Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Der König und das liebe Geld

Unmut in den Niederlanden: Für Willem-Alexander ist brutto gleich netto

Die Niederländer lieben ihr Königshaus, doch sie murren über die hohen Kosten. Jetzt kriegen König Willem-Alexander und seine Frau Máxima auch noch eine satte Zulage. Und das sogar steuerfrei.

19.10.2015
  • ANNETTE BIRSCHEL, DPA

Den Haag Der niederländische König Willem-Alexander darf sich freuen. Noch in diesem Jahr bekommt er - wie bereits berichtet - ein kleines Extra von 500 Euro. So wie alle Beamten in den Niederlanden. Und von 2016 an gibt es eine deftige Gehaltserhöhung, dann soll sein Salär von jetzt mehr als 800 000 Euro um 43 000 Euro pro Jahr steigen. Das verdankt der Monarch (48) der Regelung, dass sein Einkommen um ebenso viel Prozent steigt wie das anderer Staatsdiener. So gesehen sind alle gleich.

Nur gibt es einen feinen Unterschied. Während alle Beamten ganz normal ihre Einkünfte versteuern müssen, ist bei Königs brutto gleich netto. Das gilt auch für Königin Máxima (44) und die Ex-Königin Beatrix (77), die ebenfalls auf der Lohnliste des Staates stehen.

Doch der Unmut wächst. Im Parlament fordert nun eine breite Koalition von Parteien ein Ende der Steuer-Privilegien. "Ich verstehe ja", so sagte der sozialdemokratische Abgeordnete Jeroen Rencourt in dieser Woche im Parlament, "dass zu der Position des Königs ein gewisser Status, Lebensstil und ein gewisses Einkommen gehört." Aber es könne nicht angehen, dass der König zwar von Lohnerhöhungen für Beamte profitiert, nicht aber auch wie sie Steuern zahlt.

Davon aber will Ministerpräsident Mark Rutte nichts wissen. Der König habe nun einmal eine besondere Funktion und dazu gehörten Privilegien. Im Übrigen, so fügte er hinzu: "Der König bezahlt sonst ganz normal Steuern." Huch, fragten sich Abgeordnete und auch viele Niederländer: Haben wir da etwas nicht mitbekommen? Schließlich zahlt das Staatsoberhaupt weder Einkommen-, noch Vermögens- und Erbschaftssteuer.

Das gilt im Prinzip schon seit Beginn der Monarchie vor 200 Jahren und hatte einen Grund. Das Staatsoberhaupt sollte finanziell von der Regierung unabhängig sein. Daher ist das Vermögen, das "zur Ausübung seiner Funktion notwendig ist", steuerfrei. Doch die große Frage ist: Um wie viel Geld geht es da eigentlich, und wie viel Steuern zahlt er auf sein Privatvermögen? Die Antwort darauf wird besser gehütet als die Kronjuwelen.

Das Königshaus legt zwar ordentlich auf seiner Homepage sein Haushaltsbuch vor. Doch immer wieder kommen dann ganz besondere Ausgaben ans Licht, die für Ärger sorgen. Der Fraktionschef der linksliberalen D66, Alexander Pechtold, sprach von einer "endlosen Reihe an Vorfällen mit Häusern, Booten und Bootsanlegern".

Da ist zum Beispiel die Renovierung des Den Haager Palastes Huis ten Bosch, die nicht wie zunächst gedacht 35 Millionen Euro, sondern 60 Millionen kosten wird. Für Ärger sorgte auch ein Bootsanleger bei der privaten Ferienvilla des Königspaares in Griechenland. Und jetzt kam der Ärger mit dem "Grünen Drachen" hinzu. Das Segelboot "De Groene Draeck" war ein Geschenk für Prinzessin Beatrix 1957 zu ihrem 18. Geburtstag vom Volk - ein teures Vergnügen. Denn die Regierung buchte für den Unterhalt der Jacht jährlich 95 000 Euro ein. Doch Experten - davon gibt es im Wassersportland Niederlande viele, halten das für einen Witz. Der "Grüne Drache" könne auch für rund 30 000 Euro instand gehalten werden.

Die Niederländer lieben ihr Königshaus, auch wenn sie über die hohen Kosten dieser Institution gerne immer wieder mosern. Rund 60 Millionen Euro im Jahr geben sie für die Oranjes aus, plus eine nicht genannte Summe für den Personenschutz und andere Sicherheitsmaßnahmen. Für so viel Geld, so meint eine Mehrheit der Bürger Umfragen zufolge, sollten sie auch Steuern zahlen.

Doch große Sorgen muss sich König Willem-Alexander vorerst nicht machen. Bis auch im Palast die gefürchteten blauen Briefe der Steuerbehörde auf die Fußmatte fallen, werden Jahre vergehen. Falls es überhaupt so weit kommt. Zunächst muss das Parlament noch darüber abstimmen, ob die Frage einer königlichen Steuer prinzipiell geprüft werden soll.

Der Hof schweigt zu der Frage. König Willem-Alexander habe aber auf 30 000 Euro seiner Gehaltserhöhung verzichtet, teilte Premier Rutte bereits mit. Schließlich müsse er nicht wie andere Beamte seine Rente aufbessern.

Unmut in den Niederlanden: Für Willem-Alexander ist brutto gleich netto
Die Königsfamilie genießt viele Privilegien - auch finanziell: Willem-Alexander mit Máxima und ihren drei Kindern (von links) Ariane, Amalia und Alexia am Strand in Wassenaar. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular