Tübingen

Unklare Validität

17.01.2022

Von Thomas Herold, Tübingen

Eine vormals weit über ihre Grenzen hinaus bekannte und geschätzte Lokalzeitung stirbt und hinterlässt eine vollkommen frustrierte und verwirrte ehemalige Leserschaft mit völlig unklaren Nebenwirkungen auf das kommunale Klima und die prognostizierte Letalitätsrate der Einwohnerschaft. Der viel zitierte amerikanische Medienforscher Redputty argumentiert im „European Journal of Communication“, es könnte sich um die Hauptwirkung eines mit unsystematisch zusammengestellten Befunden, willkürlich erhobenen Meinungen, Statistiken unklarer Validität und mutmaßlich tendenziösen Einflussfaktoren gespickten Artikels handeln, wie sie in den Zeiten der Pandemie zum weitverbreiteten Alltagsphänomen geworden sind.

In den zur Wahrheitsfindung unverzichtbaren Talkshows wird unter reger Beteiligung eines Oberbürgermeisters diskutiert, ob sich das Zeitungssterben durch eine Pflichtimpfung der Redakteurinnen und Redakteure eindämmen ließe; man war sich jedoch nicht einig, wofür oder wogegen. Und ein berühmter Rechtsphilosoph stellt unter der Frage „schuld?“ zur Diskussion, wie ein derartig delegierter Selbstmord ethisch und justiziell zu bewerten sei.

Zum Artikel

Erstellt:
17.01.2022, 01:00 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 27sec
zuletzt aktualisiert: 17.01.2022, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort:

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App