Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Straßburg

Universitäten sollen zu «Europäischer Hochschule» werden

Studenten und Wissenschaftler der Oberrhein-Region sollen es künftig leichter haben, an Partner-Universitäten in Frankreich, Deutschland und der Schweiz zu lernen und zu forschen.

12.04.2018

Von dpa/lsw

Winfried Kretschmann. Foto: Marijan Murat dpa/lsw

Straßburg. Eine entsprechende Absichtserklärung zur Weiterentwicklung des sogenannten Eucor-Programms unterzeichneten am Donnerstag in Straßburg Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), die Rektorin der Uni Straßburg, Sophie Béjean, und Frankreichs Europaministerin Nathalie Loiseau.

Über das Eucor-Programm können Studenten Kurse an den fünf Partner-Unis in Basel, Freiburg, Karlsruhe, Straßburg und Mühlhausen im Elass besuchen und sich diese für ihr Studium anrechnen lassen. In den kommenden Jahren sollen die Hochschulen zu einer «Europäischen Universität» zusammenwachsen, wie es in der Absichtserklärung heißt. Das Konzept der «Europäischen Universität» hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in seiner Grundsatzrede zur Zukunft der EU im September 2017 vorgestellt.

Konkrete Maßnahmen sieht das Papier kaum vor. Ziel sei es, dass Studenten künftig leichter von Uni zu Uni kommen, sagte Béjean. Außerdem sei geplant, dass Professoren Lehrstühle an mehreren Hochschulen innehaben können, sagte Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2018, 14:35 Uhr
Aktualisiert:
12. April 2018, 13:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 2018, 13:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+