Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

VroniPlag informiert Heidelberger Hoschule

Uni prüft Plagiatsvorwürfe gegen Koch-Mehrin

Die Universität Heidelberg prüft Vorwürfe, nach denen die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin Teile ihrer Doktorarbeit abgeschrieben hat. «Wir haben am Montag davon erfahren», sagte eine Sprecherin am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht von «Spiegel online».

12.04.1975

Von dpa

Heidelberg. Die philosophische Fakultät sei von der Internet-Plattform «VroniPlag Wiki» telefonisch über Anhaltspunkte informiert worden, die Arbeit stamme in Teilen nicht von Koch-Mehrin. Die Europa-Politikerin hatte ihre Dissertation «Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik» im Jahr 2000 an der Fakultät eingereicht.

Die Dissertation von Koch-Mehrin wird nach Plagiatsvorwurf überprüft.

An diesem Mittwoch werde die Sache in der Fakultätsratssitzung vorgetragen, die die Angelegenheit dann offiziell dem Promotionsausschuss übergeben soll, erläuterte die Uni-Sprecherin das weitere Vorgehen. Sollte sich der Vorwurf erhärten, müsse sich letztlich die «Kommission zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis» der Angelegenheit annehmen. Wie lange so eine Prüfung dauert, konnte die Sprecherin nicht sagen.

Laut «VroniPlag Wiki» prüfen inzwischen mehrere Helfer die Doktorarbeit Koch-Mehrins. Bislang wurden 15 auffällige Passagen ausfindig gemacht; zehn davon fallen unter die Kategorie «Plagiat gefunden und verifiziert». Die Datenbank «VroniPlag Wiki» dokumentiert nach eigenen Angaben Plagiate in Dissertationen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 1975, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
12. April 1975, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. April 1975, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+