Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Jahr ist gerettet

Uni-Mediziner und Rock Your Life freuen sich über 42.000 Euro

Nach dem Rekordergebnis des Vorjahres hielten sich die TAGBLATT-Leser in diesem Jahr mit dem Spenden etwas zurück. Dennoch war die Freude groß bei unseren beiden Projekten.

07.02.2014

Von ulrich janssen

Tübingen. „Wow!“ sagte Ramona Bauer spontan, als sie erfuhr, wie viel Geld ihr Verein „Rock Your Life“ von der TAGBLATT-Spendenaktion bekommt: 19 967,75 Euro. „Das ist ja doppelt so viel wie wir dachten“, freute sich die Vereinsvorsitzende, „damit ist das Jahr gerettet.“ Mit dem Geld der TAGBLATT-Leser/innen kann „Rock Your Life“ jetzt beruhigt die nächste Paten-Runde starten. Ab März werden wieder Studierende ausgebildet, die zwei Jahre lang Hauptschüler auf ihrem Weg in den Beruf begleiten.

Auch bei Julia Giehl war die Freude groß. Die 30-Jährige kümmert sich beim Tübinger „Zentrum für seltene Erkrankungen“ (ZSE) um das sogenannte „Fundraising“, das Einwerben von Fördermitteln. Mit 22 032,24 Euro bekommt die universitäre Einrichtung den größeren Teil der Gesamtsumme in Höhe von 42 000 Euro.

Mit dem Geld soll als erstes eine Studie unterstützt werden, in der es um die Therapie einer seltenen Hautkrankheit geht. Patienten aus ganz Deutschland reisen dazu nach Tübingen. Die Ärzte hoffen, dass sie mit den Ergebnissen der Studie die Behandlung verbessern können. Weil die Krankheiten, die am Zentrum behandelt werden, so selten sind, lohnt es sich für große Pharmaunternehmen nicht, Geld in die wissenschaftliche Forschung zu investieren. Entsprechend wichtig sind für das Zentrum die Spenden.

Mit 42 000 Euro fällt das Ergebnis der TAGBLATT-Spendenaktion in diesem Jahr eher unauffällig aus: Platz 17 im Ranking der letzten 35 Jahre. Im Vorjahr, als 90 000 Euro zusammenkamen, hätte es fast einen neuen Rekord gegeben. Am Ende fehlten nur 4000 Euro.

289 Spender/innen und Spender haben seit Dezember 2013 Geld auf das Konto 17 11 11 eingezahlt, mal mehr, mal weniger. Bei ihnen allen bedankt sich das SCHWÄBISCHE TAGBLATT sehr herzlich im Namen der beiden Projekte.

Das meiste Geld kam wieder einmal aus Gomaringen. Die Firma Digsilent, die auf dem Unipro-Gelände hochspezialisierte Steuer-ungssoftware für Energieanlagen entwickelt, unterstützt seit 2005 die Weihnachtsspendenaktion mit namhaften Beträgen. Diesmal waren es stolze 15 000 Euro. Ein einzelner Spender unterstützte die Aktion mit 1000 Euro, acht Spender überwiesen je 500 Euro auf das TAGBLATT-Spendenkonto und ein Mal kamen 400 Euro bei uns an.

Besonders erwähnen müssen und wollen wir in diesem Jahr aber eine Frau, die – wieder einmal – einen sehr krummen Betrag spendete: 280,51 Euro. Jedes Jahr aufs Neue freuten wir uns über die seltsame Zahl, was daran lag, dass wir die Ziffern selbst einfügen durften.

Rosemarie Munz, die im Schleifmühleweg den Second Hand-Shop „Klamöttchen“ betreibt, schickte uns nämlich äußerst verlässlich jedes Jahr einen Blankoscheck mit der Auflage, zum Abschluss auf den nächsten 500er-Betrag aufzurunden. Was wir nur zu gerne taten.

Doch leider: Weil das „Klamöttchen“ im Sommer nach 15 Jahren „in Rente“ geht, wie uns Frau Munz schrieb, endet die Ära der geliebten Blanko-Schecks. Schade. Aber vielleicht findet sich ja ein/e Nachfolger/in. Frau Munz jedenfalls schicken wir ein ganz dickes Dankeschön für ihren 15-jährigen Beitrag zur Linderung sozialer Probleme im Kreis Tübingen.

Noch einen Abschied müssen wir zum Schluss vermelden: Unsere schöne, gut zu merkende Nummer 17 11 11, die sowohl unser Konto bei der Volksbank wie auch das bei der Kreissparkasse zierte, wird im August von IBAN, der Schrecklichen, gefressen. Wir können nur hoffen, dass die TAGBLATT-Leser/innen bei der nächsten Spendenaktion den Kampf mit dem Nummermonster nicht scheuen.

Für das Versenden der Spendenbescheinigungen ist nicht das SCHWÄBISCHE TAGBLATT zuständig, sondern die geförderten Projekte. Das „ZSE“ und „Rock Your Life“ bekommen dazu von uns Namen und Adressen der Spender übermittelt, die eine Bescheinigung wünschen. Sie bemühen sich, die gewünschten Belege dann zügig zu verschicken, damit sie beim Finanzamt eingereicht werden können. Nötig ist das mittlerweile nur noch bei Beträgen über 200 Euro. Bis 200 Euro reicht den Steuerbehörden ein Kontoauszug, der die Geldüberweisung dokumentiert.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Februar 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Februar 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Februar 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+