Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Uni Hohenheim bekommt neues Zentrum für Tierwissenschaft

Die Universität Hohenheim in Stuttgart hat am Freitag vom Wissenschaftsrat grünes Licht für den Aufbau eines millionenschweren Zentrums für Tierwissenschaften bekommen.

27.04.2018

Von dpa/lsw

Professor Dr. Markus Rodehutscord in einem Versuchstierstall an der Uni Hohenheim. Foto: Michael Hertel/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Im «Hohenheim Center for Livestock Microbiome Research (HoLMiR)» sollen die Forscher die Rätsel der Vorgänge im Verdauungstrakt von Nutztieren auf den Grund gehen. Die Wissenschaftler sehen dort den Schlüssel für die Lösung einer Vielzahl von Problemen in der Tierhaltung. Das neue Zentrum wird laut Universitätsbauamt 54 Millionen Euro kosten - und 2022 starten.

Die Wechselwirkung zwischen einer Kuh etwa und den Abermilliarden Mikroorganismen in ihrem Verdauungstrakt gilt als wichtige Stellschraube für ihr Befinden - ist aber laut Uni Hohenheim wenig erforscht. Anders als beim Menschen: In der Humanmedizin hat das Wissen über die Bedeutung der Mikroorganismen im Darm kontinuierlich zugenommen. Die Zusammensetzung beeinflusst nachweislich Psyche und Verhalten. Fehlfunktionen scheinen mitverantwortlich für chronische Erkrankungen oder Stoffwechselstörungen wie Adipositas und Diabetes.

«Wir wissen, dass diese Mikroorganismen einen bedeutenden Einfluss darauf haben, wie sich Tiere verhalten, wie krankheitsanfällig sie sind, ob sie knappe Futterressourcen gut verwerten können und wie weit sie umweltkritische Stoffe ausscheiden», erklärte Professor Markus Rodehutscord, Sprecher der zehn federführenden Forscher am künftigen HoLMiR. Dazu gehörten klimarelevante Gase, wie das von Rindern produzierte Methan.

Das HoLMiR soll Grundlagenforschung betreiben: Erkenntnisse über Art, Wirkungsweise, Genetik und mögliche Beeinflussung der Vorgänge soll helfen, vielfältige Probleme zu lösen. Ziel sei es, so Rodehutscord, neue Präventions- und Therapieansätze zu entwickeln, etwa um den Antibiotika-Verbrauch zu senken. Denkbar seien zudem Zuchtprogramme für angepasste Rassen, die mit weniger Futter auskommen. Auch Hinweise dazu, wie hochwertige Lebensmittel mit geringeren Umweltauswirkungen produziert werden können, werden erwartet.

Das grüne Licht ist da. Formell wird über die Aufnahme der Bauten in die Förderung der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) aber erst am 29. Juni entschieden.

Am HoLMiR sollen 40 wissenschaftliche und 20 nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt sein. Der Baubeginn ist für 2020 geplant, die Uni rechnet mit einer Bauzeit von zwei Jahren. Die reinen Baukosten betragen 47 Millionen Euro, hinzu kommen drei Millionen für die Erstausstattung und vier Millionen für Großgeräte. Ein Gebäude umfasst Speziallabore, hinzu kommt eine Experimentaleinheit. Dort werden einmal bis zu 250 Rinder, Schafe, Schweine und Hühner gehalten und für Versuche am Tier genutzt. Spezielle Anlagen dort erlauben laut Uni eine keimfreie Haltung von Geflügel.

Professor Dr. Markus Rodehutscord in einem Versuchstierstall an der Uni Hohenheim. Foto: Michael Hertel/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2018, 14:21 Uhr
Aktualisiert:
27. April 2018, 14:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 27. April 2018, 14:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+