Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zu den Rentenplänen der Koalition

Ungedeckte Schecks

Vertrauen in die langfristige Sicherheit der gesetzlichen Rente zu schaffen, ist eine wichtige Aufgabe der Politik gerade in unsicheren Zeiten wie jetzt.

14.07.2018

Von Dieter Keller

Da hat Arbeitsminister Hubertus Heil zweifellos Recht. Ob allerdings dazu sein Rentenpaket geeignet ist, mit dem er die Versprechen aus dem Koalitionsvertrag umsetzt, muss bezweifelt werden. Denn es enthält zu viele ungedeckte Schecks. Das werden die Bürger schnell erkennen.

In der laufenden Legislaturperiode ist es leicht, die vielen neuen Leistungen einzuhalten, die das Paket enthält. Denn die Rentenkassen sind voll. Schwierig wird es erst für die nächste Regierung. Die Koalition macht Politik, als ob dann weder die Union noch die SPD noch in der Verantwortung stünden.

Insbesondere eine Erwartung sollte erst gar nicht geweckt werden: dass das Paket viel gegen Altersarmut hilft. Ob das Rentenniveau einen Prozentpunkt höher oder niedriger ist, hat darauf keinen großen Einfluss. Auch eine höhere Mütterrente ist höchstens ein bescheidener Beitrag. Altersarmut muss gezielt bekämpft werden und nicht, indem Geld mit vollen Händen ausgegeben wird.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+