Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nagold

Unfallursache noch nicht ermittelt

Die bei Nagold tödlich verunglückte Familie stammte aus Mötzingen. Das Untersuchungsergebnis kommt wohl erst nächste Woche.

14.08.2017

Von gef

Symbolbild: Thaut Images - Fotolia.com

Wie es zu zu dem Unfall am Freitagmittag bei Nagold gekommen ist, bei dem fünf junge Menschen ums Leben kamen, ist noch nicht geklärt. Die Ermittlungen nach der Unfallursache dauern an. Wie berichtet, war ein 26 Tonnen schwerer Müllwagen auf abschüssiger Strecke in einer Kurve umgekippt und auf das Auto der Familie gefallen. Die fünf Insassen waren wahrscheinlich sofort tot. Es dauerte eineinhalb Stunden, bis das Müllfahrzeug, das für die Abfallwirtschaft des Landkreises Calw unterwegs war, von den Rettungskräften aufgerichtet war, so dass die Toten geborgen werden konnten.

Entgegen ersten Meldungen stammt die verunglückte Familie nicht aus Singen – dort war das Auto zugelassen –, sondern aus Mötzingen. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Tübingen. Woher die ebenfalls getötete Schwester der Fahrerin kommt, ist derzeit nicht bekannt.

In einer gemeinsamen Presseerklärung teilen Staatsanwaltschaft Tübingen und Polizeipräsidium Karlsruhe mit, dass mit weiteren Informationen zum Unfallhergang nicht vor Beginn kommender Woche zu rechnen ist. Ob ein technischer Defekt am Müllfahrzeug vorlag, so dass der Fahrer nicht bremsen konnte, ob menschliches Fehlverhalten oder eine andere Ursache, das soll nun ein Sachverständiger herausfinden. „Bei dieser Untersuchung gilt besonders, dass Genauigkeit vor Schnelligkeit absoluten Vorrang hat“, heißt es in der Presseerklärung.

Zum Artikel

Erstellt:
14. August 2017, 18:13 Uhr
Aktualisiert:
14. August 2017, 18:13 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. August 2017, 18:13 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+