Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Handball

Unerwartete Wende in der Trainerfrage

Christian Prokop bleibt nach der enttäuschenden EM Bundestrainer. DHB-Spitze zeigt sich für die Heim-WM im kommenden Jahr zuversichtlich.

20.02.2018

Von SEBASTIAN SCHMID

Christian Prokop hat Grund zur Freude: Der 39-Jährige bleibt überraschend Handball-Bundestrainer. Foto: Christian Modla/Eibner

Ulm. Totgesagte leben länger – das gilt wohl auch beim Deutschen Handball-Bund (DHB). Unmittelbar nach der EM im Januar, bei der Deutschland nur den enttäuschenden neunten Platz belegt hat, war über das Aus von Christian Prokop gesprochen worden. Dass die Verbandsspitze in Person von Präsident Andreas Michelmann, dessen Vize Bob Hanning und Sportvorstand Axel Kromer statt eines klaren Bekenntnisses zum 39-Jährigen eine mehrwöchige EM-Analyse ankündigte, befeuerte die Gerüchte um das Aus zusätzlich.

Als dann immer mehr Details von Zerwürfnissen zwischen den Spielern und dem gerade einmal ein halbes Jahr im Amt befindlichen Bundestrainer an Licht kamen und die Kritik am Leipziger zunahm, schien eine Trennung mit Blick auf die Heim-WM im kommenden Jahr unumgänglich. Zumal diverse Medien davon berichteten, dass einige Spieler im Fall von Prokops Verbleib mit dem Rücktritt aus der Nationalmannschaft gedroht hatten.

Umso überraschender kam gestern die Nachricht, dass der DHB an Prokop festhält. Offensichtlich auch für den Betroffenen selbst, der telefonisch vom Ausgang der zweistündigen Präsidiumssitzung informiert wurde. „Christian hat sich sehr über die Entscheidung gefreut – alles andere hätte mich auch sehr gewundert“, berichtete Kromer, der einen der Gründe für das Festhalten am Bundestrainer nannte: „In Christian Prokops Amtszeit haben wir zwar eine schlechte EM erlebt, aber auch wirklich gute Spiele und eine tolle Qualifikation. Darauf werden wir mit Hinblick auf die Heim-WM bauen.“

Prokop kam wohl auch zugute, das er sich anders als noch direkt im Anschluss an die EM, einsichtig zeigte. So berichtete Michelmann von „einer deutlichen Entwicklung beim Trainer, die den DHB veranlasst hat, an eine erfolgreiche Zukunft zu glauben“. Während der EM hatte es zwischen Spielern und Trainer wohl mehrmals Differenzen über die taktische Ausrichtung gegeben, was dazu führte, dass sich einige Akteure nicht an die Vorgaben hielten. Mit zunehmendem Misserfolg wurden die Gräben tiefer.

Offensichtlich führte die Analyse, bei der auch die Spieler zu Wort kamen, dazu, dass die Meinungsverschiedenheiten nicht als unüberwindbar eingestuft wurden. „Es gab keine Differenzen in irgendeiner Art und Weise, dass sie uns die allergrößten Sorgen bereiten und nicht behoben werden können“, sagte Kromer und stellt klar: „Wir gehen davon aus, dass auch weiterhin die besten deutschen Spieler für die Nationalmannschaft spielen werden.“ Das wird sich erstmals am 4. und 7. April gegen Serbien zeigen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+