Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Unbeschwert vor dem Debüt beim DTB
Mit seinem unaufdringlichen Charme will Jens Gerlach als Trainer der deutschen Fed-Cup-Damen punkten. Foto: dpa
Tennis

Unbeschwert vor dem Debüt beim DTB

Jens Gerlach übernimmt als Nachfolger von Barbara Rittner das Amt des Fed-Cup-Kapitäns. Vom No Name soll er zum Versteher der deutschen Damen aufsteigen.

20.09.2017
  • HELEN WEIBLE

Mehr als ein imposanter Rahmen für die Vorstellung des neuen Fed-Cup-Teamchefs Jens Gerlach. Die Landeshauptstadt stellte den Großen Sitzungssaal im dritten Obergeschoss des Rathauses zur Verfügung, im Hintergrund das schicke Emblem des „Stuttgarter Rössle“, Platz genug für 100 Pressevertreter, aber der Saal war natürlich längst nicht vollbesetzt.

Anfänglich dann der Kontrast: Jens Gerlach, bis dato Trainer, Vergnügungswart, Platzwart und Frauenreferent beim TC Schwangau, wirkte unscheinbar, bescheiden und ein wenig unsicher. Im Laufe der Fragerunde taute er aber auf. Fremd war zunächst nur die Situation des gesteigerten Interesses an seiner Person, nicht aber der Ort. Schließlich ist es ein Heimspiel für den gebürtigen Stuttgarter, der einst hier für Zweitligist Geroksruhe aufgeschlagen hat. Als „exzellenten, sehr erfahrenen Trainer“ moderierte ihn DTB-Präsident Ulrich Klaus an und war sich genauso wie die nun abgelöste Barbara Rittner sicher, dass er ihre 13-jährige, erfolgreiche Tätigkeit genau so zufriedenstellend fortführen wird.

Alte Bekanntschaft

„Wir haben eine starke Mannschaft. Ich freue mich auf diese spannende Herausforderung“, sagte der 44-Jährige, der noch nie für den Deutschen Tennis-Bund (DTB) gearbeitet hat und deshalb umso „unbelasteter“ an die Sache herangeht. Für eine Optimallösung hält ihn vor allem Rittner, die den Wahl-Allgäuer ganz oben auf der Liste ihrer potentiellen Nachfolger hatte. „Ich kenne ihn schon viele Jahre. Ich habe von den englischen und schweizerischen Verbänden gehört, wie zufrieden sie mit seiner Arbeit waren“, erklärte seine Jahrgängerin. „Ich war froh, dass ich ihn gleich angerufen habe, sonst wäre er weg gewesen.“ Offenbar hätten Gerlach immer wieder Anfragen erreicht, was diverse Trainer-Jobs angingen. „Das war zwar eine Option“, sagte Gerlach dazu, „aber Trainer der deutschen Tennis-Damen zu sein, das ist eine Aufgabe, die mich im Augenblick besonders reizt.“

Letztlich nimmt der neue Kapitän der als „Head of Women's Tennis“ tätigen Wahl-Stuttgarterin Rittner eine Aufgabe ab: die Zusammenstellung und Führung der Mannschaft um die Spitzenspielerin Angelique Kerber. Hierbei startet Gerlach komplett bei Null. „Ich habe noch keinen Kontakt zu den Spielerinnen gehabt, damit werde ich nun beginnen. In den nächsten Monaten geht es darum, Verbindungen zu ihrem jeweiligen Umfeld aufzubauen“, erklärte Gerlach. Ein langer Kennenlernprozess also, der bis in den Januar hinein dauert. Im Frühjahr macht sich Gerlach mit Rittner auf nach Melbourne zu den Australian Open. Sein erster Einsatz steht ihm am 10./11. Februar bevor. Mit welchem Gegner sein Team zu tun hat, wird heute ausgelost. In Frage kommen Weißrussland, USA, Tschechien und Frankreich.

Ständiger Austausch mit Rittner

In jedem Falle harte Brocken für die deutschen Tennis-Damen. Doch das liegt noch in weiter Ferne für Gerlach. In seinen grünen Augen spiegelt sich eine neugierige Naivität wieder, was den Schwierigkeitsgrad des Amtes betrifft. Er lasse es zunächst einfach auf sich zukommen. Vor jeder Fed-Cup-Partie geht es darum, viele Charaktere, die in ihrem Tourprogramm stecken, innerhalb kurzer Zeit unter einen zu Hut bringen. Da habe er keine Sorge: „Die eine wird sich mehr mit mir austauschen wollen, die andere weniger“, sagt er. Der Umgang mit Ladies, die ihre eigenen Vorstellungen haben, scheint er nicht zu fürchten. Gerade von der Arbeit mit der ehemaligen French-Opensiegerin Anastasia Myskina kann Gerlach profitieren. Denn auch die Russin war nicht immer leicht zu handeln. „Sie konnte ein richtiges Sturköpfchen sein“, erinnert Rittner.

Wenn sich also Rittner um die Nachwuchsförderung am Stützpunkt in Stuttgart kümmern wird, muss sich Gerlach schnellstmöglich einarbeiten. Rittner wolle sich aus „sportlichen Entscheidungen“ heraushalten, aber „jederzeit zur Seite stehen, wenn er Ratschläge braucht“. Gerade in der Einschätzung der Stärken, Schwächen und Führungsqualitäten von Kerber, Julia Görges, Andrea Petkovic oder Carina Witthöft, hilft eigentlich nur jahrelange Erfahrung.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular