Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Un Français

Un Français

In dem realistischen Drama versucht ein Skinhead, seine Neonazi-Vergangenheit hinter sich zu lassen.

Frankreich

Regie: Diastème
Mit: Alban Lenoir, Samuel Jouy, Paul Hamy

- ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.10.2015
  • Dorothee Hermann

Der französische Regisseur Diastème ist selbst in der Banlieue aufgewachsen, in der sein Skinhead-Film "Un Français" spielt. Darin geht es um einen unwahrscheinlichen Aussteiger.

Tübingen. Der Anstoß für seinen Film war der offen zur Schau getragene Hass, den Regisseur Diastème bei französischen Massendemos gegen die Homo-Ehe beobachtet hat. "Das hätte ich im Jahr 2015 nicht für möglich gehalten." Er fragte sich, woher dieser Hass kommt, sagte Diastème, ein Pseudonym für Patrick Asté, am Sonntagabend im Gespräch mit Filmtage-Chef Christopher Buchholz im Kino Museum.

Ihm drängten sich Bilder aus der Vorstadt Colombes im Nordosten von Paris auf, wo Mitte der 1980er Jahre Skinheads Terror verbreiteten und auf Linke, Punks und vor allem jeden, der in ihren Augen nicht französisch aussah, eindroschen.

Der Regisseur ist in Colombes aufgewachsen. Sein Spielfilm beruhe leider auf Tatsachen, sagte Asté, der eigentlich Theatermacher ist. Doch für die Strukturen von Gewalt und Vernachlässigung schien ihm die Kamera angemessener. Er erinnerte sich an seine Kumpel aus der Banlieue, die sich von Sandkastenfreunden zu prügelnden Glatzen gewandelt hatten.

"Ich kannte die, die von dem Hass und der Gewalt in sich nicht losgekommen sind, und die anderen, die sich geändert haben", sagte er. "Manche haben sich die Haare wachsen lassen und kandidieren jetzt für den Front National." Viele seien tot, durch Gewalt oder aufgrund von Drogenproblemen. "Es gibt auch die, die durchgeknallt sind, weil sie einen umgebracht haben." Manche seien auch "ganz andere Menschen geworden": Sie seien als Sozialarbeiter für Jugendliche in die Vorstädte gegangen oder humane Familienväter geworden. "Einer wurde buddhistischer Mönch."

Seine Hauptfigur Marco (Alban Lenoir) ist ein Schrank wie seine Kumpel und mit seinem Alkoholiker-Vater, der duldsamen Mutter und ohne Ausbildung ein unwahrscheinlicher Kandidat für den Ausstieg aus der Glatzen-Szene. Wenn er mit seinen Kumpeln herumhängt, bekommt man den Eindruck, es passiere gleich wieder etwas - selbst wenn sie gerade nicht prügeln. Auch untereinander kommt es zwischen ihnen ständig zu kleinen Rempeleien, weil sich jeder vom anderen angegangen fühlt. Mit seinen drastischen Gewaltszenen ist der Film nichts für sensible Gemüter.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.10.2015, 12:00 Uhr | geändert: 12.11.2015, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular