Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Unvorstellbare Berichte“

Un-Chef Guterres in Rohingya-Lager:

UN-Generalsekretär António Guterres und Weltbank-Chef Jim Yong Kim haben ein Rohingya-Flüchtlingslager in Bangladesch besucht und sich mit Bewohnern getroffen.

03.07.2018

Von DPA

Foto: Suzauddin Rubel/afp

Cox's Bazar. „Ich habe gerade von Rohingya-Flüchtlingen, die vor kurzem aus Myanmar geflohen sind, unvorstellbare Berichte von Mord und Vergewaltigung gehört“, twitterte Guterres am Montag. „Sie wollen Gerechtigkeit und eine sichere Heimkehr.“

Er fügte hinzu, dass 200 000 Rohingya in der bereits begonnenen Monsunzeit umgesiedelt werden müssten. „Wir können nicht zulassen, dass der Monsun die Hoffnungen der Rohingya-Flüchtlinge, die ich heute getroffen habe, wegspült.“

Die Delegation, zu der auch UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi gehörte, war am Sonntag zu einem zweitägigen Besuch nach Bangladesch gekommen. In der Hauptstadt Dhaka hatten Guterres und Kim Premierministerin Sheikh Hasina getroffen. Ein Zweck des Besuchs war es, auf den Bedarf an Spenden für die humanitären Hilfsleistungen in den Rohingya-Lagern aufmerksam zu machen. Nur 26 Prozent der in diesem Jahr benötigten 950 Millionen US-Dollar (rund 813 Millionen Euro) sind nach UN-Angaben gedeckt.

Seit Ende August 2017 flohen mehr als 700 000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya vor Gewalt des Militärs aus ihrer Heimat in Myanmar ins benachbarte Bangladesch. Die UN-Sonderberichterstatterin für Myanmar, Yanghee Lee, hat von Merkmalen eines Völkermords gesprochen.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+