Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Tübinger Mikrobiologe Marius Spohn wurde ausgezeichnet

Umweltschonender waschen

Jeder benutzt Waschmittel, aber die wenigsten wissen, wie sich Waschmittel chemisch zusammensetzen. Ein wichtiger Bestandteil sind so genannte Komplexbildner. Sie werden verwendet, weil sie etwa Metallionen an sich binden (also Komplexe bilden). So kann man zum Beispiel metallabhängige Farbstoffe (wie in Grasflecken) entfärben oder den Härtegrad von Wasser senken.

12.05.2016

Von an

Der Mikrobiologe Marius Spohn erhielt den Förderpreis von Südwestmetall. Bild: Südwestmetall KD Busch

Der Tübinger Mikrobiologe Marius Spohn, 29, hat sich in seiner Promotion mit Komplexbildnern beschäftigt und erhielt dafür den Förderpreis von Südwestmetall. Der Arbeitgeberverband zeichnet damit Arbeiten aus, die „von Bedeutung für die industrielle Arbeitswelt“ sind. Spohn wurde bei seiner Promotion betreut von PD Evi Stegmann und Prof. Wolfgang Wohlleben am Lehrstuhl für Mikrobiologie/Biotechnologie der Uni Tübingen. Die Dissertation hat der industriellen Produktion eines neuen Komplexbildners (EDDS) den Weg bereitet. Dieser könnte eines Tages den bisherigen marktbeherrschenden Komplexbildner (EDTA) ersetzen, der einen maßgeblichen Nachteil hat: Er ist biologisch nur schwer abbaubar und wird bisher in Kläranlagen nur unzureichend aus Abwässern entfernt. Der Komplexbildner EDTA wird neben Waschmitteln unter anderem in Kosmetikartikeln und in der Galvanotechnik verwendet. Spohn hat in seiner Arbeit erforscht und beschrieben, wie der Alternativstoff durch Biosynthese auch in großen Mengen und damit für industrielle Zwecke hergestellt werden kann. Es wäre von Vorteil für die Umwelt: EDDS ist biologisch abbaubar und die Herstellung basiert auf nachwachsenden Rohstoffen. Das von Spohn entwickelte Verfahren wurde zum Patent angemeldet. Es laufen bereits Verhandlungen mit verschiedenen Firmen, um das Verfahren zu kommerzialisieren und in den Produktionsprozess zu bringen.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2016, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2016, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2016, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+