Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Erste Autozulieferer spüren VW-Krise

Umfrage: Geringes Vertrauen in Wolfsburger Konzern - US-Staat Texas verklagt Audi und Volkswagen

Die schlechten Nachrichten in der VW-Krise reißen nicht ab: Erste Autozulieferer bleiben auf Teilen sitzen. Das Vertrauen gegenüber VW schrumpft.

10.10.2015
  • DPA/AFP

Ludwigsburg/Wolfsburg Es dauerte nur wenige Tage, bis der Aufruhr um manipulierte Abgaswerte von Volkswagen-Dieselmotoren bei den Zulieferern ankam. "Stückzahlen werden nicht abgerufen", sagt eine Sprecherin von Mann + Hummel. Der Hersteller von Spezialfiltern mit Sitz in Ludwigsburg lieferte ihren Angaben zufolge Kraftstoff- und Luftfilter für die betroffenen Dieselmotoren von Volkswagen. Nun bleibt er auf den Teilen sitzen.

Die Vertragsverhältnisse im Autozulieferergeschäft sind hart: Braucht der Hersteller die bestellten Teile nicht, bezahlt er auch nicht. Nur für bereits produzierte Teile und noch nicht ausgelieferte Teile gebe es einen "Verhandlungsspielraum", sagt die Mann + Hummel-Sprecherin. Das könne Geld sein, aber auch Ausgleichslieferungen für andere Fahrzeuge.

Volkswagen hatte wegen des Dieselskandals teilweise die Produktion an einzelnen Standorten zurückgefahren und Sonderschichten gestrichen. Betroffen sind die Werke in Salzgitter, Puebla (Mexiko) und Polkowice (Polen). Die Produktion unter der Woche laufe auf normalem Niveau weiter, so ein Konzernsprecher. Doch die Kapazität ist gedrosselt.

Und das bleibt nicht ohne Auswirkungen für die Lieferanten. Laut einer Analyse des "Handelsblatts" mit Hilfe des Finanzdatenspezialisten Bloomberg sind mehr als 200 Unternehmen weltweit von VW abhängig, weil sie direkt Geschäfte mit dem größten europäischen Autobauer machen.

Noch will man in der Zuliefererbranche aber keine Schreckensszenarien heraufbeschwören. Frank Schwope, Auto-Analyst der NordLB, erwartet aber allein für Volkswagen einen Absatzrückgang von 1 bis 4 Prozent. Daimler und BMW könnten der VW-Tochter Audi seiner Einschätzung nach sogar Marktanteile abjagen.

Währenddessen haben die Verkehrsminister der Länder an die Bundesregierung appelliert, die Manipulationsvorwürfe bei VW aufzuklären und Rechtsverstöße konsequent zu ahnden.

90 Prozent der Bundesbürger sagten in einer von Greenpeace in Auftrag gegebenen Umfrage von TNS Emnid, sie wären dafür, dass Abgas- und Verbrauchswerte unter realen Bedingungen gemessen würden. Wie aus einer aktuellen und repräsentativen Studie des Verbandes der Kommunikationsagenturen GPRA hervorgeht, vertrauen nur noch 43 Prozent der Befragten dem Wolfsburger Konzern.

Als Reaktion auf die Abgasaffäre will VW einem Bericht zufolge einen neuen Vorstandsbereich schaffen, der Gesetzesverstöße in Zukunft verhindern soll.

Der US-Bundesstaat Texas verklagt die Landesgesellschaften von Audi und VW wegen des Verstoßes gegen Verbraucherschutz- und Umweltgesetze. Ende September hatte bereits der texanische Landkreis Harris Counts VW verklagt.

Umfrage: Geringes Vertrauen in Wolfsburger Konzern - US-Staat Texas verklagt Audi und Volkswagen
Eine Mitarbeiterin von Mann + Hummel arbeitet an einem Luftfilter für einen Dieselmotor. Foto: Mann + Hummel

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular