Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
"Fehlende Eignung" kein Kündigungsgrund

Ulmer Basketballer verlieren vor Gericht

Juristische Niederlage für die Ulmer Bundesliga-Basketballer. Ein ehemaliger Jugendspieler hat erfolgreich gegen die Kündigung seines Vertrags geklagt.

04.12.2015
  • HUM/SEB

Ulm. Die höherklassigen Basketball-Vereine in Deutschland werden in den kommenden Monaten genau schauen, was sich beim Bundesligisten Ratiopharm Ulm tut. Dabei geht es nicht um das geplante Nachwuchszentrum des letztjährigen Halbfinalisten, sondern um eine juristische Auseinandersetzung, in der der Basketballverein Ulm/Alb-Donau, zu dem die Ulmer Profis gehören, in der ersten Instanz eine Niederlage kassiert hat. Ein ehemaliger Nachwuchsspieler hatte gegen die vorzeitige Kündigung seines befristeten Vertrags geklagt und Recht bekommen.

Der Fall könnte durchaus auch für andere Profiklubs von Bedeutung sein, weshalb die Basketball-Bundesliga (BBL) den Prozess im Auge hat. Mit Einschätzungen, was das Urteil bedeutet, hält sich die Liga aber zurück. "Wir versuchen zunächst, an das Urteil zu kommen, um uns einen Überblick zu verschaffen", sagte Dirk Kaiser, Leiter Presse und Kommunikation der BBL.

Im Alter von 19 Jahren war der Kläger aus Kaiserslautern nach Ulm gewechselt, wo er zum 1. August 2013 einen auf drei Jahre befristeten Arbeitsvertrag als Lizenzspieler unterschrieben hat. Das Kündigungsrecht hatten beide Parteien nach zwei Jahren im Vertrag festgeschrieben. Wegen "fehlender Eignung" kündigte Ulm den Vertrag vorzeitig. Dagegen klagte der Nachwuchsspieler, der nun in der Pro B aktiv ist.

In der ersten Instanz gab Arbeitsrichter Thomas Taubert dem Kläger beim Prozess in Neu-Ulm Recht. Sowohl die erfolgte Kündigung als auch die Befristung auf drei Jahre des Arbeitsvertrags seien unwirksam. So erlaubt das Arbeitsrecht lediglich Befristungen bis zu zwei Jahren. Auch die Begründung der "fehlenden Eignung" sah Richter Taubert als problematisch an. Der Verein wurde deshalb dazu verpflichtet, dem Spieler, der im Aufbauteam Weißenhorn Youngstars und den Ulmer Jugendmannschaften zum Einsatz kam, das ausstehende Gehalt zu zahlen.

Der Finanzgeschäftsführer der Ulmer Basketballer, Andreas Oettel, kündigte bereits an, den Fall in nächster Instanz juristisch prüfen zu lassen. "Wir gehen davon aus, dass das, was wir machen, korrekt ist", sagte Oettel. Zumal er davon ausgeht, dass ein Urteil für alle Sportvereine von grundsätzlicher Bedeutung ist. Bis ein endgültiges Urteil vorliegt, wird es aber noch ein paar Monate dauern.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.12.2015, 08:31 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular