Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Üppige Pracht aus Wien
Mehr als 400 Kunstwerke aus der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien sind zu Gast bei Würth. Foto: Kunsthalle Würth/dpa
Ausstellung

Üppige Pracht aus Wien

Von Peter Paul Rubens bis Gustav Klimt: Die Sammlungen der Akademie der bildenden Künste geben ein eindrucksvolles Gastspiel in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall.

19.09.2017
  • BETTINA LOBER

Schwäbisch Hall. Francesco Guardi (1712-1793) ist vom Licht in Venedig fasziniert, Pieter de Hoochs (1629-1684) Bildnis einer Deltfer Familie gibt bis heute Rätsel auf, und Albrecht Dürers (1471-1528) Meisterstich „Ritter, Tod und Teufel“ platzt schier vor Symbolen. In der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall ist erneut eine opulente Ausstellung geboten: „Verborgene Schätze“ heißt sie – und sie bringt tatsächlich Kunstschätze ans Licht, die in Wien zuweilen eher im Verborgenen blühen.

Denn dort gibt es für die Sammlungen kein eigenes Museumsgebäude. Die Akademie der bildenden Künste Wien hat in der Donaumetropole einen mehr als 400 Arbeiten umfassenden Querschnitt ihrer Sammlungen eingepackt und an den Kocher geschickt. Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Glyptothek der Wiener Akademie geben in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall ein fast siebenmonatiges Gastspiel. Kunsthallendirektorin Sylvia Weber verspricht einen „Reigen der Namen“, der sich beim Blick in die Ausstellung auch einlöst.

Künstlerischer Dialogpartner

Im so genannten Holzgeschoss stimmt der „Aktsaal der Wiener Akademie im St.-Anna-Gebäude“, von Martin Ferdinand Quadal 1787 in Öl auf Leinwand festgehalten, die Besucher auf die prächtigen Porträts ringsum ein. Darunter auch ein um 1810 entstandenes Selbstbildnis des aus Heilbronn stammenden Heinrich Friedrich Füger. Er ist zudem mit einem reizenden Porträt seines vierjährigen Sohnes Heinrich Adam vertreten: Der Bub hält stolz seine Ärmchen und Hände mit Pinsel und Palette in die Höhe.

In der Reihe der Kinderporträts aus dem 17. und 18. Jahrhundert aus der Akademiesammlung taucht zudem Picassos „Bekröntes Mädchen mit Schiff“ von 1939 auf – eine Arbeit aus der Sammlung Würth. Dies gehört zum festen Ausstellungskonzept in Schwäbisch Hall: die eigene Sammlung quasi nach künstlerischen Dialogpartnern zu durchstreifen, erklärt die stellvertretende Museumsleiterin Beate Elsen-Schwedler. Immer wieder werden so Bezüge zur Sammlung Würth geschaffen: Alfred Hrdlickas Torso „Sterbender“ steht neben einem Gipsabguss eines „schlafenden oder sterbenden Sklaven“, und Andy Warhols kühl-grafischer „Friedrich II“ von 1986 blickt auf große Herrscherporträts von Kaiser Maximilian I. und Kaiser Karl V. aus der Rubens-Werkstatt.

Überhaupt Rubens: Von dem flämischen Maler, dem wohl gefragtesten seiner Zeit (1577-1640), sind in der Ausstellung nicht nur kleine, fast modern wirkende Ölskizzen zu sehen, sondern auch das großformatige Gemälde „Bacchanal – Der träumende Silen“ – eine schwelgerische, mit Begierde und Triebhaftigkeit aufgeladene Trauben- und Weinorgie.

Die gezeigten Werke aus der Gemäldegalerie bieten einen lustvollen Streifzug durch unterschiedliche Genres von Porträt über Landschaft bis zum Stillleben. „Auch für die italienische Barockmalerei gibt es ein Faible“, erklärt Julia Nauhaus, Direktorin der Akademie-Sammlungen aus Wien. Im Untergeschoss kommen die gebauschten Tücher und nackten Leiber des Neapolitanischen Barock dem Betrachter ganz nah.

Doch es gibt noch viel mehr zu sehen: beispielsweise eine Auswahl von Gipsbüsten aus der Glyptothek der Wiener Akademie. „Er ist liebenswürdig und bescheiden“, schrieb Friedrich Eggers (1819-1872) über den oft gescholtenen Werkstoff. In Hall sind die Büsten im Raum unterm Sudhaus vor dunkelroten Wänden nobel inszeniert – und sie zeigen auch, wie vielfältig dieser Gips sein kann.

Das Kupferstichkabinett der Akademie verfügt über eine Fülle von Druckgrafik-Blättern, Fotografien und Zeichnungen, „es ist das visuelle Gedächtnis der Akademie“, erklärt Julia Nauhaus. Spannende Einblicke bieten feine Porträtzeichnungen, Skizzen von Gustav Klimt und Egon Schiele, detaillierte Architekturzeichnungen des Wiener Stephansdoms, Stiche von Albrecht Dürer und vieles mehr.

Üppig entfalten sich die Meisterwerke aus Wien in der Kunsthalle Würth mit einem eindrucksvollen Who-is-who der Kunstgeschichte. Besucher sollten auf jeden Fall viel Zeit mitbringen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular