Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Filmtage

Übergriffe bei den Orthodoxen

Sexueller Missbrauch existiert in allen Religionen, in allen Kulturen, sagt die Dokumentarfilmerin Yolande Zauberman.

06.11.2018
  • Dorothee Hermann

Sie gilt als Frau für Tabuthemen. Ihre aktuelle Doku „M“ führt ins streng abgeschlossene Milieu orthodoxer Juden ganz in der Nähe von Israels Multi-Kulti-Stadt Tel Aviv. Am Sonntag präsentierte Yolande Zauberman im Tübinger Kino Atelier ihren Film bei den Französischen Filmtagen. Im Mittelpunkt steht der 35-jährige Menahem Lang, der in einer streng orthodoxen jüdischen Gemeinde aufwuchs und nach eigener Aussage von drei Rabbinern missbraucht wurde, zum ersten Mal als Siebenjähriger, möglicherweise aber bereits im Alter von vier Jahren. Lang sagt von sich, er spreche auch für hundert andere Kinder. Im Film redet er fast ausschließlich Jiddisch, außer er benennt „the raper“ (den Vergewaltiger). Dann wechselt er jedes Mal ins Englische.

„Er wollte diesen Film unbedingt machen“, sagte die Regisseurin im Gespräch mit der Tübinger Journalistin Marianne Mösle. „Trotz Gewalt und Zurückweisung hat er sich in seinem Viertel wohlgefühlt. Er war dort zuhause.“

Die zahlreichen Schwarzbilder symbolisierten einerseits die Sphäre des Verborgenen, Geheimgehaltenen, in die sich der Film begibt. Andererseits bemerkte Zauberman: „Es war einfacher, in der Nacht zu drehen. Da redet man
offener.“

Opfer sexualisierter Gewalt verbinde die Furcht, die eigene Beschädigung zu reproduzieren, sagte die Regisseurin. „Deshalb wollen sie es geheimhalten, nicht darüber sprechen. Sie haben alle Angst, dass sie das, was ihnen passiert ist, anderen Kindern antun werden.“ Deshalb habe sie sich den Film auch als Vampirfilm vorgestellt. Auch Scham sei Ursache für dieses Schweigen und Verschweigen. „Auch weil man vielleicht Vergnügen empfunden hat?“ Ihr Blick auf das Milieu der Orthodoxen zeigt ausschließlich Männer, als Täter wie als Opfer.

Zauberman sieht sexuelle Übergriffe als „eine Krankheit unserer Zeit“ und eine Hauptursache für den ganzen Hass in der Welt. „Viele Vergewaltiger sagen: Ich verdiene den Tod. Es gibt keine glücklichen Vergewaltiger.“ Sie möchte den Teufelskreis der Weitergabe von Gewalterfahrungen durchbrechen und „eine neue Ethik“ initiieren.

Aus dem Französischen

dolmetschte Andrea Le Lan.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2018, 01:00 Uhr
Übergriffe bei den Orthodoxen





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular