Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen




Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.11.2018

Von Dorothee Hermann

Sie gilt als Frau für Tabuthemen. Ihre aktuelle Doku „M“ führt ins streng abgeschlossene Milieu orthodoxer Juden ganz in der Nähe von Israels Multi-Kulti-Stadt Tel Aviv. Am Sonntag präsentierte Yolande Zauberman im Tübinger Kino Atelier ihren Film bei den Französischen Filmtagen. Im Mittelpunkt steht der 35-jährige Menahem Lang, der in einer streng orthodoxen jüdischen Gemeinde aufwuchs und nach eigener Aussage von drei Rabbinern missbraucht wurde, zum ersten Mal als Siebenjähriger, möglicherweise aber bereits im Alter von vier Jahren. Lang sagt von sich, er spreche auch für hundert andere Kinder. Im Film redet er fast ausschließlich Jiddisch, außer er benennt „the raper“ (den Vergewaltiger). Dann wechselt er jedes Mal ins Englische.

„Er wollte diesen Film unbedingt machen“, sagte die Regisseurin im Gespräch mit der Tübinger Journalistin Marianne Mösle. „Trotz Gewalt und Zurückweisung hat er sich in seinem Viertel wohlgefühlt. Er war dort zuhause.“

Die zahlreichen Schwarzbilder symbolisierten einerseits die Sphäre des Verborgenen, Geheimgehaltenen, in die sich der Film begibt. Andererseits bemerkte Zauberman: „Es war einfacher, in der Nacht zu drehen. Da redet man
offener.“

Opfer sexualisierter Gewalt verbinde die Furcht, die eigene Beschädigung zu reproduzieren, sagte die Regisseurin. „Deshalb wollen sie es geheimhalten, nicht darüber sprechen. Sie haben alle Angst, dass sie das, was ihnen passiert ist, anderen Kindern antun werden.“ Deshalb habe sie sich den Film auch als Vampirfilm vorgestellt. Auch Scham sei Ursache für dieses Schweigen und Verschweigen. „Auch weil man vielleicht Vergnügen empfunden hat?“ Ihr Blick auf das Milieu der Orthodoxen zeigt ausschließlich Männer, als Täter wie als Opfer.

Zauberman sieht sexuelle Übergriffe als „eine Krankheit unserer Zeit“ und eine Hauptursache für den ganzen Hass in der Welt. „Viele Vergewaltiger sagen: Ich verdiene den Tod. Es gibt keine glücklichen Vergewaltiger.“ Sie möchte den Teufelskreis der Weitergabe von Gewalterfahrungen durchbrechen und „eine neue Ethik“ initiieren.

Aus dem Französischen

dolmetschte Andrea Le Lan.

Zum Artikel

Erstellt:
6. November 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
6. November 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. November 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+