Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar · Bossing und die GdP

Überforderte Aufsicht

Ein Dutzend Beschäftigte beschwert sich über Bossing – krankmachende Verbalattacken, die, anders als beim klassischen Mobbing nicht unter Gleichgestellten stattfinden, sondern vom Chef ausgehen.

18.02.2019

Von ROLAND MUSCHEL

Der Arbeitgeber unternimmt nichts, der Betriebsrat mahnt Schutzmaßnahmen an, schaltet das Aufsichtsorgan ein. Am Ende müssen die Betriebsräte Konsequenzen fürchten, nicht der Boss: Das Szenario klingt wie gemacht für eine Gewerkschaftskampagne zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten gegenüber uneinsichtigen Arbeitgebern. Nur dass in diesem Fall die Gewerkschaft der Polizei (GdP) der Arbeitgeber ist.

Nun ist Bossing ein weiter Begriff, sind Beschwerden noch kein Urteil, muss auch der Beschuldigte sich äußern können. Aber der GdP-Bundesvorstand würde seiner Aufgabe als Aufsichtsorgan nicht gerecht, würde er an den Übermittlern der verstörenden Botschaft ein Exempel statuieren und den betroffenen Frauen Hilfe verweigern. Um weiter glaubhaft für die Arbeitnehmerrechte in vielen Personalräten von Innenministerien und Polizeibehörden eintreten zu können, muss die GdP in der eigenen Organisation mit gutem Beispiel vorangehen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2019, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. Februar 2019, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Februar 2019, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+