Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Anarchisches Allerlei

Über 5000 Besucher sahen die dritte Tübinger Kulturnacht „Blaupause“

Rund 150 Einzelauftritte und volle Gassen bis in den Sonntagmorgen: Die Tübinger Kunstszene feierte sich bei ihrer dritten Kulturnacht am Samstagabend in aller Vielfalt.

10.05.2010

Von Eike Freese

Bunt und blau: Eine Tour quer durch die Tübinger Kulturnacht
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Bunt und blau: Eine Tour quer durch die Tübinger Kulturnacht --

03:20 min

Tübingen. Die Farbe Blau: Unmittelbar denken Kulturfreunde an den „Blauen Reiter“, die „Blaue Blume“, Picassos blaue Periode. Tübinger denken an Energiesparlampen. Bisher jedenfalls. Unter dem Namen „Blaupause“ zog die dritte Kulturnacht des Vereins Kulturnetz am Samstag über 5000 Tübinger in die Altstadt. „Überwältigend“ fand Projektleiter Raffel noch tags darauf den Ansturm auf die meisten Veranstaltungen: „Man hat gesehen, dass das Anarchische, Intime und Kleinteilige einer solchen Nacht sehr gut zur Stadt passt.“

Individuell, intim, kleinteilig

Vollkommen überlaufenen Ereignissen wie der Stadtführung „Unheimliches Tübingen“ mit rund 200 Teilnehmern standen zahlreiche kleine und individuelle Veranstaltungen gegenüber. An über 60 Orten im Stadtkern liefen bis zum Morgengrauen rund 150 Einzelauftritte. Um die Altstadt am Samstag kulturlos zu durchqueren, blieb den Tübingern im Grunde nur der Weg durch die Kanalisation.

Oder auch nicht: Selbst ins öffentliche Marktplatz-Klo am Rathaus war mit Einbruch der Dunkelheit die Muse eingezogen. Zwischen Pinkel- und Waschbecken lasen Mark Pelzer und Maximilian Dorner aus ihrem Gedichtband „Absage“. Dorner ließ sich per Internet in die Bedürfnisanstalt übertragen – live aus dem Kopierraum der Vatikanischen Apostolischen Bibliothek, wie er versicherte.

Gleiche Zeit, Parkgaststätte: Akribisch hatte sich der Satirezirkel „Unser Huhn“ durch die Literaturgeschichte gearbeitet und dabei Gereimtes zum Thema Harndrang zusammengetragen. Volle sieben Stunden lang plätscherte die „1. Tübinger Urinale“ im der Bahnhofskneipe vor sich hin. Neben Ringelnatz und Heine ließen „Unser Huhn“-Satiriker wie Rüdiger Rapp immer wieder Schlegels „Erotische Sonette“ anklingen: „Man lügt, dass deine gelben Quellen stinken / Mich macht ihr Duft, wenn ich sie trinke, blasser. “

Politisches Thema der „Blaupause“ in diesem Jahr: Geld. Zusammen mit der Tübinger Lebenshilfe hatten Künstler im Kunstamt in der Doblerstraße die Falschgeld-Aktion „Kunstblüten“ auf die Beine gestellt. „Einen Wunschbetrag kann sich jeder selbst auf seinen Schein drucken“, sagte Mitorganisator Peter Krullis. Spielerisch stellten die Künstler und der Verein für geistig Behinderte die Frage nach dem Wert von Geld. Zeitgleich wusch das Ensemble „Polidreck“ im Halbdunkel rund um den Marktbrunnen Dollarnoten. Die vier Performancekünstler mimten barocke Hofschranzen mit Puderperücken aus alten Wischmopps. Passanten erhielten ungefragt das „Mandala des Leidens“ überreicht – ein buntes DINA4-Papier, bedruckt mit einem Glücksrad.

Hegel, Harndrang und das Thema Geld

„Es geht darum, dass die Tübinger Künstler Eigenes machen“, sagte Projektleiter Michael Raffel zum Konzept. „Es gibt keine künstlerische Steuerung von oben, vieles beruht schlicht auf Vertrauen.“ Der Hauptgrund für den Ausschluss mancher Bewerber um ein Kulturnacht-Event sei nicht der künstlerische Gehalt, „sondern einfach der limitierte Platz in der Altstadt“.

Viel mehr wäre tatsächlich kaum gegangen: Geschätzte vierhundert Zuhörer bei einem Klavierkonzert mit Coverversionen der Rockband „Genesis“ brachten das Evangelischen Stift an die Kapazitätsgrenze. Hunderte rätselten im Stadtmuseum bei der Quiz-Nacht „Prominente in blau“, ob ein bestimmtes Porträt nun den jungen Hegel oder den alten Schelling darstellt. Vor der „Nähmaschinen-Performance“ im Gewölbe der Galerie „Art-Tempto“ mussten zahlreiche Kulturfreunde umkehren. Der niedrige Keller war restlos überfüllt.

Eine laue Frühlingsnacht hielt vor allem junge Tübinger lange in der City. „Das Wetter macht an solchen Tagen bis zu 50 Prozent der Besucher aus“, freute sich Michael Raffel schon am Nachmittag. Nach einer durchregneten Woche und nassgrauen Prognosen für die kommenden Tage deutete auch OB Boris Palmer den Titel „Blaupause“ als Hommage an den wolkenfreien Himmel. „Jedenfalls hoffe ich, dass er nicht so ausgelegt wird, die Tübinger hätten genug vom Klimaschutz“, war Palmers Anspielung an die Rathaus-Kampagne „Tübingen macht blau“.

Zuvor hatte der OB vor rund 300 Zuschauern auf dem Rathaus-Balkon beherzt ein großes Megaphon geschultert, um der Eröffnungs-Ansprache von LTT-Direktor Tilmann Pröllochs zu mehr Dezibel zu verhelfen. Dass ausgerechnet der Hagellocher Musikverein (in blauen Westen) mit schmissigen Märschen die Kulturnacht eröffnete, war für Projektleiter Raffel ein beabsichtigter Appell: für den Schulterschluss von Folklore und hoher Kunst in der Stadt.

/

Geldwäsche

Besucherinnen der Kulturnacht auf dem Marktplatz.

Die Tübinger Stiftskirche wurde in ein blaues Licht getaucht.

Die Gruppe 91 stellte im Gemeindehaus Lamm ihre Kleider aus.

Die Hauptschule Innenstadt tanzte Michael Jackson.

Mal was anderes: Die Lesung im Männerklo.

Ein voller Marktplatz.

Ein Literaturhäusle auf dem Holzmarkt.

Gäste aus Petrosawodsk spielten bei der Eröffnung der dritten Tübinger Kulturnacht.

"Blaupause" - so der Titel der Kulturnacht, und blau waren auch die Luftballons unterm Rathaus.

Farbenfroh die Getränke der Gruppe 91 im Gemeindehaus Lamm.

Linda Li von der Gruppe 91 zeigte im Treppenhaus vom Lamm ihre selbst entworfenen Kleider.

Links Tilmann Pröllochs vom LTT, er eröffnete zusammen mit Tübingens OB (selbstverständlich im blauem Anzug) die Kulturnacht. Hier hält der OB die Flüstertüte für Pröllochs.

Kneffe-Kniffel der Kunsthalle.

/

Proppenvoll war der Fahrrad- und Fußgängertunnel beim Rock.

Wenn so viele Menschen zusammenstehen und zusammen tanzen, kann_APOSTROPHE_s eigentlich nicht kalt werden.

Innen voll, aber vor dem Eingang warteten noch eine ganze Reihe junger Menschen.

Die Musik von DJ Age regte auch zu Gruppentänzen an.

Besonders bei den Ärzten mit dem Lied "Junge" flippten alle aus.

Nicht nur der Bass brachte den Tunnel zum beben, auch die Partygäste selbst heizten sich auf.

Und die hatten eine ganze Menge Spaß.

Denise und Jaqueline

Gerammelt voll war es vor der Bühne.

Davina, Anka, Jessi und Alex.

Patricia, Lia, Lulu und Isi.

Isabel und Kathrin.

Julian, Simone und Corinna.

Nathalie, Laura und Nadine.

Matthias, Nik, Stefan und Patricia.

Heinz und Lena.

Meister DJ Age gab der Menge, wonach sie verlangte.

Volker und David.

Geldwäsche am Marktplatz: Das Künstlerensemble „Polidreck“ reinigte im Zwielicht des nächtlichen Marktplatzes Dollarnoten im Neptunbrunnen. Nur einer von rund 150 Auftritten bei der dritten Tübinger Kulturnacht mit dem Titel „Blaupause“. Bild: Metz

Zum Artikel

Erstellt:
10. Mai 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
10. Mai 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 10. Mai 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+