Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
US-Nationalparks in Nöten
Ein Blick in den Grand Canyon: Auch hier geht das öffentliche Budget zur Neige. Foto: dpa
Suche nach Investoren – Heißt es bald „Yellow Stone sponsered by XY“?

US-Nationalparks in Nöten

Nationalparks sind der Stolz Amerikas und ziehen Millionen Besucher an. Doch der Spaß kostet viel Geld. Deshalb öffnen sich die Parks für Unternehmen.

20.08.2016
  • DPA

New York. Yellowstone, Yosemite, Grand Canyon oder Smoky Mountains – auf kaum etwas sind die Amerikaner so stolz wie auf ihre Nationalparks. Hunderte Millionen Besucher erfreuen sich an den Sehenswürdigkeiten. Doch die Instandhaltung der Naturattraktionen verschlingt Milliarden Dollar an Steuergeld. Trotzdem fehlen vielen Parks aber das Geld für dringende Reparaturen. Zum hundertsten Jubiläum des National Park Service (NPS) wird kontrovers debattiert, wie der Finanzbedarf gedeckt werden kann.

Die Betreiber sehen die Parks als Konjunkturmotor und hätten gerne mehr Mittel aus Washington. Doch der US-Staatshaushalt ist klamm. Deshalb will man neue Einnahmequellen auftun - und schielt auf die Privatwirtschaft. Das sorgt für viel Diskussionsstoff. „Yosemite, gesponsert von Starbucks?“, fragte die „Washington Post“ bereits provokativ. Die Befürchtung: Durch Partnerschaften mit privaten Geldgebern könnte das Naturerbe von Unternehmen vereinnahmt werden.

„Seit Jahren ist die Finanzierung ungenügend“, klagt Theresa Pierno, die Geschäftsführerin der National Parks Conservation Association (NPCA), die sich dem Schutz der Parks verschrieben hat. Trotz ihrer unschätzbar wichtigen Funktion, die Geschichte Amerikas zu bewahren und zu erzählen, seien die Parks gezwungen, aus wenigen Mitteln immer mehr zu machen. Pierno beziffert die aufgeschobenen Investitionen, die für Reparaturen nötig sind, auf ungefähr 12 Mrd. Dollar (10,57 Mrd. EUR ).

Die Nationalparks sind ein Mammut-Unterfangen, das machte NPS-Direktor Jonathan Jarvis bei den Budget-Verhandlungen im Juni deutlich: „Wir sind verantwortlich für die Verwaltung von mehr als 400 Parks (darunter 59 geschützte Nationalparks) mit mehr als 84 Morgen Land.“ Zum Vergleich: Zusammengenommen geht es um ein Gebiet von knapp 340 000 Quadratkilometern – größer als Italien – das Anlagen vom Acadia Nationalpark im Bundesstaat Maine an der US-Ostküste bis hin zu Sehenswürdigkeiten im US-Territorium Samoa im Südpazifik umfasst.

Von Eintrittsgeldern und Spenden allein können sich die Parks nicht finanzieren. Für das laufende Geschäftsjahr, das im Oktober 2015 begann, erhält der Service mit seinen 22 000 Mitarbeitern gut 3 Mrd. Dollar (2,64 Mrd. EUR ) aus dem Staatshaushalt. Darin sind wegen der Jubiläumsfeier – der National Park Service wird am 25. August 100 Jahre alt – schon deutliche Zuschüsse erhalten. Jarvis müht sich, die Summe ins Verhältnis zu setzen: „Das Jahresbudget ist geringer als das von Austin“, erklärte er den Politikern in Washington. Austin ist die an Einwohnern gemessen viertgrößte Stadt von Texas.

Zudem sei das Geld gut angelegt, so Jarvis: „Wir sehen rekordhohe Besucherzahlen – mehr als 300 Millionen kamen im letzten Jahr.“ Laut NPS-Angaben sind die Parks enorme Konjunkturmotoren. 2015 seien die Ausgaben der Besucher auf 16,9 Mrd. Dollar (14,89 Mrd. EUR ) geklettert. Sie hätten fast 300 000 Jobs und Einkommen über 11 Mrd. Dollar (9,69 Mrd. EUR ) in den Regionen gefördert und so insgesamt 32 Mrd. Dollar (28,21 Mrd. EUR ) an Wirtschaftsleistung zum US-Wachstum beigesteuert.

Washington will trotzdem lieber alternative Geldquellen anzapfen als mehr Steuergeld aufzuwenden. Die USA haben Staatsschulden von mehr als 19 Billionen Dollar.

Deshalb wurde ein alter Plan aus der Schublade gezogen, der durch „philanthropische Partnerschaften“ Sponsoring der Privatwirtschaft zulässt. Das heißt zwar nicht gleich, dass Yellowstone oder Grand Canyon – nach dem Vorbild von Sportstadien oder anderen öffentlichen Einrichtungen – gegen gewisse Entgelte in Coca-Cola oder McDonald‘s Nationalpark umbenannt werden können. Aber es ist ein erster Schritt in diese Richtung. Die Namen von Spendern – auch von Unternehmen – dürfen künftig etwa Fahrzeuge oder Sitzbänke in den Parks zieren.

Diese Kommerzialisierung gefällt nicht jedem. „Der National Park Service ist bereit, aggressiv nach Sponsoring zu suchen und sein Personal als Geldbeschaffer auszunutzen“, kritisiert die Organisation PEER, eine Vereinigung öffentlicher Angestellter, die sich für Umweltschutz engagieren. Es stelle einen beispiellosen Schritt in die Abhängigkeit von Unternehmen dar, meint PEER-Direktor Jeff Ruch. Mit der Zulassung von Produktplatzierungen liefere man sich dem Einfluss der Privatwirtschaft aus und billige, dass NPS-Entscheider sich zu Günstlingen der Konzerne machen ließen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

20.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular