Tübingen

UKT-Direktor Bamberg über Impfprozedere: „Wir sind optimistisch“

Am Sonntag rechnet das Tübinger Uniklinikum mit der Ankunft der ersten Impfdosen. Wie berichtet, sollen am Montag bereits erste Pflegeheime vom Roten Kreuz angefahren werden. Am Rande der Schnelltest-Aktion auf dem Tübinger Marktplatz sprach das TAGBLATT mit Prof. Michael Bamberg.

25.12.2020

Von itz

Prof. Michael Bamberg bei einer Pressekonferenz in der Paul-Horn-Arena. Archivbild: Ulmer

Die Zeitpunkte für die Impfung im Kreis Tübingen hatte das Landratsamt bereits in einer Pressemitteilung vor den Feiertagen abgesteckt: Ab 28. Dezember sollen mobile Teams des DRK in den Pflegeheimen beginnen, ab 4. Januar öffnet das Zentrum von Kreis und Land in der Paul-Horn-Arena.

Am Sonntag, 27. Dezember, werde man die ersten Impfdosen bekommen, sagt Prof. Michael Bamberg, ärztlicher Direktor des Tübinger Universitätsklinikums (UKT). „Tag für Tag kommen dann weitere Impfdosen an.“ Das UKT hat die medizinische Leitung des Tübinger Impfzentrums übernommen. Bamberg: „Wir hoffen, dass die Impfstoffe so in der Regelmäßigkeit hier in Tübingen anlangen, wie es ankündigt ist.“ Vor allem im Hinblick auf die Zweitdosis, die rund drei Wochen nach der Erstimpfung notwendig wird, müsse man zunächst sparsam mit dem Vakzin umgehen.

In der Paul-Horn-Arena sei „alles vorbereitet, bis ins Kleinste“, versichert der 73-Jährige. Dort sind ein Zentrales Impfzentrum (ZIZ) und ein Kreisimpfzentrum (KIZ) vereint. Wie lange es dauert, bis alle Menschen im Kreis, die eine Impfung haben möchten, diese auch bekommen, wagt sich Bamberg nicht genau zu sagen. Er rechne allerdings am 6. Januar auch mit dem Impfstoff von Moderna und „in zwei, drei Monaten“ mit dem Tübinger Curevac-Präparat. „Wir sind optimistisch“, sagt Bamberg.

UKT-Direktor Michael Bamberg über das Impfen in Tübingen
kostenpflichtiger Inhalt

Wann gehen die Impfungen los? Wann dürften alle Menschen im Kreis geimpft sein? Und was entgegnet er Impfgegnern? Diese Fragen stellte das TAGBLATT Prof. Michael Bamberg, dem Direktor des Tübinger Uniklinikums. Das UKT ist für die medizinische Leitung des Tübinger Impfzentrums in der Paul-Horn-Arena verantwortlich. Video: Moritz Hagemann

© ST 03:13 min

Zunächst steht nur der mRNA-basierte Impfstoff von Biontech und Pfizer zur Verfügung. Logistisch ist dies in diesen Tagen eine Herausforderung: Biontech produziert in Mainz, ehe die Ausgangsstoffe in Puurs (Belgien) von Pfizer fertig verarbeitet und schockgefroren werden. Daraufhin erfolgt die Auslieferung an verschiedene Zentren, deren Standorte aus Sicherheitsgründen geheim gehalten werden sollen. Baden-Württemberg hatte sich bei der Verteilung in die Impfzentren schon vor Wochen auf Deutsche Post DHL als Partner festgelegt. Der Impfstoff muss bei minus 70 Grad transportiert und gelagert werden, damit er seine Wirkung entfalten kann.

Bamberg verrät, dass es am UKT eine Umfrage unter den Mitarbeitenden gab, wer sich alles impfen lassen wolle. „Der weitaus größte Teil ist bereit, sich auch impfen zu lassen“, sagt Bamberg. Angesprochen auf Impfgegner generell sagte er, dass er deren Haltung „nicht nachvollziehen“ könne, wenn keine medizinischen Gründe aufgrund von Vorerkrankungen vorliegen.

Zu Beginn der kommenden Woche wollen das Landratsamt, das UKT und die Stadtverwaltung die weiteren Schritte im Tübinger Impfzentrum detailliert vorstellen.

Wie die Anmeldung erfolgt

Zunächst hatte das Sozialministerium angekündigt, die Anmeldung für die Impfzentren werde zentral über die Telefon-Hotline 116 117 sowie über eine App erfolgen. Inzwischen ist klar, dass dies auch im Netz über die Homepage 116117.de möglich sein soll. Dort heißt es allerdings nach wie vor: „Es ist aktuell noch nicht möglich, Impftermine zu vereinbaren.“ Das Gesundheitsministerium hat drei Prioritätengruppen erstellt, die zunächst an der Reihe sind.

Zum Artikel

Erstellt:
25. Dezember 2020, 22:15 Uhr
Aktualisiert:
25. Dezember 2020, 22:15 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Dezember 2020, 22:15 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App