Ehre aus Bremen

Tübinger Jura-Professorin am Staatsgerichtshof

Barbara Remmert, Professorin für öffentliches Recht an der Uni Tübingen, wurde von der Bremischen Bürgerschaft zur Richterin am Bremer Staatsgerichtshof gewählt.

24.03.2010

Tübingen / Bremen. Der Staatsgerichtshof ist das Verfassungsgericht des Landes Bremen. Die Tübinger Staats- und Verwaltungsrechtlerin folgt in dem Ehrenamt Peter Huber nach, der Innenminister in Thüringen wurde. Barbara Remmert wurde mit den Stimmen aller Fraktionen des Bremer Parlaments gewählt.

Barbara Remmert

„Die einstimmige Wahl ist eine besondere Auszeichnung für Remmerts fachliche Leistung und zugleich eine große Ehre für die Juristische Fakultät der Universität Tübingen“, würdigte der Dekan der Tübinger Juristischen Fakultät Prof. Hermann Reichold die Bremer Entscheidung. Reichold selbst ist Mitglied des baden-württembergischen Staatsgerichtshofs.

Der Staatsgerichtshof hat zu prüfen, ob Akte des Landes gegen die Landesverfassung verstoßen. Er ist mit sieben Richtern besetzt, drei Berufsrichtern aus Bremen und vier weiteren, die unter deutschen Hochschullehrern ausgewählt werden.

Remmert wurde 2003 als erste Frau in der mehr als 500-jährigen Geschichte auf eine Tübinger Jura-Professur berufen. Die 45-Jährige gehört seit kurzem dem Vorstand der Stiftung Weltethos an. upf/Archivbild: Franke

Zum Artikel

Erstellt:
24. März 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
24. März 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. März 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+