Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Bergziegen auf Goldblech

Tübinger Forscher werten Funde aus dem Grab des Ägyptischen Pharao Tutanchamun aus

Tausende Besucher kommen täglich in das Ägyptische Museum am Tahir-Platz in Kairo. Viele von ihnen gehen zielstrebig zu den Ausstellungsräumen, in denen die Totenmaske und andere spektakuläre Grabbeigaben des ägyptischen Pharao Tutanchamun zu sehen sind.

15.11.2017
  • Angelika Bachmann

In genau jenen Räumen waren die Tübinger Archäologin Julia Bertsch und ihr Team noch am Mittwochnachmittag damit beschäftigt, Vitrinen zu füllen und Beschriftungen anzubringen. Am Mittwochabend wurde dort eine Sonderausstellung mit fast vergessenen Funden aus dem Pharaonengrab eröffnet.

Gezeigt werden etwa 60 Goldbleche, Verzierungen von Streitwagen, Pfeilköchern und Bogenkästen. Sie lagen fast hundert Jahre lang – seit der britische Archäologe Howard Carter sie 1922 aus dem Grab geborgen hatte – in Kartons verpackt im Magazin des Ägyptischen Museums. Sie waren zwar inventarisiert, das Team um Carter hatte sie auch fotografiert. Sie waren aber nie von einem Wissenschaftler ausgewertet worden und in Vergessenheit geraten.

Bis sich der Tübinger Altorientalist Peter Pfälzner an die alten Schwarz-Weiß-Aufnahmen der Grabbeigaben erinnerte. Er hatte bei den Grabungen im syrischen Qatna in den dortigen Königsgräbern ganz ähnliche Goldbleche gefunden, ebenfalls Verzierungen von Streitwagen. Vor allem meinte Pfälzner auf den ägyptischen Goldblechen Motive zu erkennen, die er eigentlich aus dem östlichen Mittelmeerraum, aus dem mesopotamischen Kulturkreis kennt. Pfälzner gewann Kollegen vom Deutschen Archäologischen Institut in Kairo, dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz und dem Ägyptischen Museum in Kairo für das Kooperationsprojekt. Mit diesem wurde nun, nach fast hundert Jahren, die Erstbearbeitung der Grabfunde abgeschlossen.

Nach mehr als 3000 Jahren im Pharaonengrab und 96 Jahren in Magazinkisten waren die dünnen Goldbleche in ziemlich fragilem Zustand. Die Funde drohten den Forschern unter den Händen zu zerbröseln. Das Auswärtige Amt finanzierte deshalb die Einrichtung einer Restauratorenwerkstatt im Ägyptischen Museum, berichtet Pfälzner, sodass sich das hochkarätige Restauratoren-Team aus Mainz vor Ort ans Werk machen konnte.

Seit drei Jahren ist auch die Tübinger Altorientalistin Julia Bertsch in Kairo, die über die Motivgestaltung der Goldbleche ihre Dissertation geschrieben hat.

In der Tat bestätigte sich die Vermutung: Die Goldverzierungen, die als Grabbeigaben für den jung gestorbenen Pharao angefertigt worden waren, zeigen zwar auch traditionell ägyptische Motive – etwa einen Herrscher mit der ägyptischen Königskrone, der im Kampf Feinde erschlägt. Aber etwa die Hälfte der Goldblenden zeigen Motive, die in Vorderasien entstanden und sich von dort aus verbreitet haben. Dazu gehören Darstellungen von Tierkämpfen: Ein Hund und ein Greif attackieren einen Ibex, eine Art Bergziege, die damals im iranischen Gebirge lebte.

Internationale Motive sind in der ägyptischen Kultur ungewöhnlich. Die pharaonische Ikonographie sei gemeinhin sehr traditionell, so Pfälzner. Die Funde zeigten, dass man offensichtlich in dieser Zeit (14. Jahrhundert vor Christus) kulturelle Anregungen aus dem vorderasiatischen Raum aufgenommen hat. Zwischen den Regionen und Reichen gab es ökonomische und diplomatische Kontakte. „Geschenke wurden ausgetauscht.“ Und über diese Geschenke seien wohl auch die Motive in andere Regionen gewandert.

Die Funde sind bis Ende des Jahres im Museum in Kairo zu sehen. Danach werden sie möglicherweise im neuen Grand Egyptian Museum bei den Pyramiden in Gizeh gezeigt. Da die Goldbleche jetzt restauriert und auch von einer Mitarbeiterin der Kunstakademie Stuttgart gezeichnet worden sind, sind sie auf jeden Fall für weitere Forschungsarbeiten zugänglich. (Archiv-)Bilder: Metz / privat

Kostbare Grabbeigaben

Das Grab des altägyptischen Königs Tutanchamun wurde 1922 von dem britschen Archäologen Howard Carter im Tal der Könige entdeckt. Das Grab war weitgehend unversehrt und enthielt kostbare Beigaben, etwa die goldene Totenmaske, aber auch Möbel, Schmuck, Streitwagen und Jagd-Utensilien.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 19:09 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular