Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Marmor-Möse

Tübingen am Venushügel

Die Reutlinger sind mächtig stolz auf ihre engste Straße der Welt, die Ulmer auf den höchsten Kirchturm. Und Tübingen, bisher die Stadt der Dichter und Denker, wird neuerdings auch auf einen baulichen Rekord reduziert.

25.06.2014

Von MATTHIAS STELZER

Schuld ist eine 32 Tonnen schwere Marmor-Möse, die seit gut 13 Jahren an einem versteckten Winkel in Halbhöhenlage steht. Der peruanische Künstler Fernando de la Jara schlug das äußere primäre Geschlechtsorgan einst aus rotem Veroneser Marmor und gab ihm den Namen "Chacàn", was in der Sprache der Quechua-Indios so viel wie "Liebe machen" heißen soll.

Ob es Letzteres war, was einen US-amerikanischen Austauschstudenten vergangene Woche dazu bewog, in die wohl größte Vulva der Welt zu klettern, ist unklar. Sicher ist aber, dass der Student bei seinem tiefen Einblick verunglückte: Er rutschte ab und blieb mit den Beinen in der Marmorspalte stecken. 22 Tübinger Feuerwehrleute - oder, wie es nun weltweit die Runde macht: firefighters, pompiers, bombeiros - mussten den hilflosen Kletterer befreien. Eine Geschichte, die allemal das Zeug für eine Weltumrundung hat. In den USA und anderswo läuft die Story aus Schwaben prima. Auf der Homepage des britischen "Guardian" wurde sie 700-mal hämisch kommentiert, und selbst ins mediale Rahmenprogramm der Fußball-WM hat es der "jovem" in der "vagina de mármore gigante" schon geschafft.

Selbst im nicht sehr verklemmten Tübingen fürchtet man da ein Image-Problem. "Wir wollen kein Standortmarketing auf der Vulva aufbauen", scherzt Tübingens OB Boris Palmer (Grüne). Das virale Marketing rund um die landesfinanzierte Skulptur, die vor dem Uni-Institut für Mikrobiologie und Virologie steht, wird aber wohl zu einer Ergänzung der Stadtprospekte führen. "Wir beobachten das jetzt und nehmen den Effekt gegebenenfalls mit", sagt Palmer. Tübingen - die Stadt der Dichter und Denker am Venushügel.

Marmor-Möse: Tübingen am Venushügel 25.06.2014 Chacán - die Vulva ist jetzt weltbekannt: Wie ein kleiner Feuerwehreinsatz medial ganz groß rauskam 24.06.2014 22 Feuerwehrleute holten ihn heraus: Mann war in steinerner Vulva eingeklemmt 20.06.2014 Tübingen: Germany’s next Topcity?: Ein Vorschlag zum Tourismus-Konzept 01.08.2012

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
25. Juni 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 25. Juni 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+