Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Verteidigung

Trump bringt Nato-Gipfel an den Rand des Scheiterns

US-Präsident droht mit Ausstieg aus dem Bündnis. Erst Zusagen für höhere Militärausgaben besänftigen ihn. Merkel deutet Nachbesserung an.

13.07.2018

Von DPA

Brüssel. Unter beispiellosem Druck von US-Präsident Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel weitere Zugeständnisse bei den deutschen Militärausgaben angedeutet. Angesichts der Diskussion in der Nato „müssen wir immer wieder fragen, was können wir gegebenenfalls noch mehr tun“, sagte sie beim Nato-Gipfel. Zuvor hatte Trump in einer weiteren Brandrede einen Alleingang in Verteidigungsfragen angedroht. Nach einer Krisensitzung zeigte er sich dann aber zufrieden und sicherte seine Bündnistreue zu.

„Das Bekenntnis der Vereinigten Staaten zur Nato ist sehr stark, bleibt sehr stark“, sagte Trump in einer kurzfristig angesetzten Pressekonferenz und verwies auf angebliche neue finanzielle Zusagen der Bündnispartner. Auch Deutschland habe „sehr substanziell“ den Zeitplan für die Steigerung der Militärausgaben nachgebessert. Eine Bestätigung gab es dafür aber von anderer Seite nicht.

Hintergrund ist der Streit über das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Deutschland erreicht derzeit nur 1,24 Prozent und stellte bislang auch für 2024 höchstens 1,5 Prozent in Aussicht. In einer Sitzung hinter verschlossenen Türen drohte Trump nach Angaben von Diplomaten damit, entweder die zwei Prozent würden von allen schon 2019 erreicht oder er werde „sein eigenes Ding machen“. Was das genau bedeuten sollte, ließ Trump offen.

Daraufhin wurde der geplante Ablauf über den Haufen geworfen und eine Krisensitzung der 29 Bündnispartner anberaumt. Danach war Trump voll des Lobes. „Das zusätzliche Geld, das sie ausgeben wollen, ist wirklich toll“, sagte er. Merkel äußerte sich anders. Die Beratungen über die Lastenteilung der Nato nannte sie eine „sehr ernste Diskussion“. Auf eine Frage zu Trumps Drohung sagte sie: „Ich kann nur zusammenfassen, was das Ergebnis ist: Klares Bekenntnis aller zur Nato und eine deutliche Bereitschaft aller, angesichts veränderter Sicherheitslagen einen Beitrag zu leisten.“ dpa

Kommentar und Politik Seite 4

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+