Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Trotz Fehler glücklich
Daniel Deußer war mit der Wahl seines Pferds für das Weltcup-Finale zufrieden. Auf Cornet D Amour gelang der Sprung aufs Podest. Foto: dpa
Springreiter Daniel Deußer wird beim Weltcup-Finale Dritter

Trotz Fehler glücklich

Kurzzeitig wähnte sich Daniel Deußer versehentlich gar auf Rang zwei, doch letzten Endes war der Springreiter beim Weltcup-Finale auch mit Platz drei zufrieden. Niklas Krieg (Villingen) bezahlte Lehrgeld.

29.03.2016
  • DPA

Göteborg. Bei der Siegerehrung strahlte Daniel Deußer trotz des knapp verpassten Triumphes. Dass ein "dämlicher Fehler" vom Samstag den Weltcup-Gesamtsieg verhinderte, hatte der 34 Jahre alte Springreiter gestern "fast vergessen". Auf dem Podium feierte er als Dritter mit dem erfolgreichen Titelverteidiger Steve Guerdat aus der Schweiz und dem Zweiten Harrie Smolders aus den Niederlanden. "Den Fehler habe ich verdrängt, als ich heute geritten bin", sagte Deußer, der mit dem Wallach Cornet D Amour in zwei Runden fehlerfrei blieb. "Jetzt ist alles perfekt." Kurze Verwirrung gab es zunächst nur um seine Platzierung. "Im ersten Interview habe ich noch gesagt, dass ich Zweiter bin", erklärte Deußer.

Der Reiter hatte wie auch Bundestrainer Otto Becker eine Regeländerung "einfach nicht mitbekommen". Der Niederländer Smolders hatte wie Deußer drei Strafpunkte, wurde aber Zweiter, weil er in der letzten Runde schneller geritten war. Weltcup-Gesamtsieger ist wie im Vorjahr Guerdat, der dieses Mal im Sattel des zehnjährigen Wallachs Corbinian ohne Strafpunkt blieb.

Angesichts der guten Platzierung war Deußer mit der Wahl des Pferdes zufrieden. "Das war genau die richtige Entscheidung", sagte er über den 13-jährigen Cornet D Amour, dessen Start lange ungewiss war. "Er hat eine lange Pause gehabt." Erst vor zwei Wochen beim Fünf-Sterne-Turnier im niederländischen s-Hertogenbosch "habe ich mich entschieden, ihn im Finale zu reiten".

Das starke Abschneiden der deutschen Starter verdeutlichten drei Reiter unter den Top Zehn des Endklassements. "Ich bin super happy und zufrieden", sagte Becker: "Wie sie geritten sind, war präzise und klasse, auch wenn es mal einen unglücklichen Abwurf gab." Zweitbester deutscher Starter war Marcus Ehning aus Borken, der mit sechs Strafpunkten im Sattel von Cornado auf Platz vier kam. Sechster wurde Christian Ahlmann aus Marl nach acht Strafpunkten mit Taloubet.

Für Ehning war die Chance auf Platz zwei nach der ersten Runde der letzten Teilprüfung dahin. Ein Abwurf ließ den bis dahin auf Platz zwei liegenden Reiter aus Borken im Klassement zurückfallen. "Das war ein teurer Fehler", sagte Ehning. Ahlmann hatte eine bessere Platzierung bereits beim Auftakt am Freitag vertan, als er mit Colorit aufs falsche Pferd gesetzt und zwei Abwürfe kassiert hatte. "Das war ein schlechter Start", kommentierte der Profi aus Marl: "Aber nachher ist man immer schlauer. Ich habe das Risiko gewählt." Mit Taloubet zeigte er am Samstag und Montag eine klasse Vorstellung.

Zwölfter wurde Marco Kutscher aus Bad Essen, der mit Chaccorina 18 Strafpunkte verbuchte. Lehrgeld zahlte Niklas Krieg. Der 22 Jahre alte Weltcup-Debütant aus Villingen schied nach drei Abwürfen in der ersten Runde am Ostermontag aus und landete auf Platz 25. "Er war besser, als das nackte Ergebnis es aussehen lässt", sagte Bundestrainer Becker: "Für das erste Mal hat er einen guten Job gemacht."

Den Dressur-Sieg hatte am Sonntag Jessica von Bredow-Werndl verpasst. Den Ärger über die vergebene Chance auf den ersten großen Titel versuchte die 30-Jährige aus dem bayrischen Tuntenhausen tapfer wegzulächeln. "Es war zum Greifen nahe", gab die Dressurreiterin zu. Doch zwei Fehler mit Unee kosteten den Weltcup-Sieg, den sich der Niederländer Hans Peter Minderhoud sicherte. "Er wäre schlagbar gewesen", meinte von Bredow-Werndl.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.03.2016, 08:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular