Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Boris Kruse zu 100 Jahren Ufa

Trendkonforme Ideen

Ist es am Ende mehr verblichener Glanz als echte Substanz? Die Filmproduktionsfirma Ufa ist in diesem Dezember 100 Jahre alt geworden, und natürlich wird dieser Anlass allerorten gebührend gefeiert – in Zeitungen und Magazinen, mit Ausstrahlungen alter Klassiker und mit einer eigenen Ausstellung im Berliner Museum für Film und Fernsehen.

27.12.2017
  • Boris Kruse

Berlin. In den Würdigungen ist auffallend oft die Rede von den wohlbekannten Großtaten aus den 20er und 30er Jahren – Fritz Lang und „Metropolis“, Marlene Dietrich und „Der blaue Engel“, Heinz Rühmann und „Die drei von der Tankstelle“. Die Ufa-Standorte in Potsdam-Babelsberg, Tempelhof und Adlershof waren damals in Schlagdistanz, zum Teil sogar auf Augenhöhe mit der noch jungen Traumfabrik Hollywood.

Das aber war eine kurze Ära, gerechnet auf 100 Jahre. Es folgte – und auch daran wird dieser Tage ausgiebig erinnert – das dunkle Kapitel Nationalsozialismus. Mit dem Propagandaminister Joseph Goebbels als faktischem Executive Producer, mit antisemitischen Filmen wie „Jud Süß“ und Durchhalte-Kriegskino wie „Kolberg“. Man sollte darüber nicht verwundert sein. Der Hang zum Staatstragenden war der Ufa seit ihrer Gründung in die DNA geschrieben. Schließlich war es die Oberste Heeresleitung im Kaiserreich, die die Universum Film AG am 18. Dezember 1917 als Propagandainstrument im Ersten Weltkrieg aus der Taufe heben ließ. General Erich Ludendorff erhoffte sich von dem modernen Medium „die planmäßige Beeinflussung der Massen im Inland“. Bis heute gilt: Ufa-Autoren waren niemals Denkmalstürzer oder Bilderstürmer, ihre Produktionen waren immer affirmativ.

Historische Stoffe nehmen noch immer einen wichtigen Rang bei der Ufa ein. Neueren Produktionen wie „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013) über ganz normale Menschen im Zweiten Weltkrieg wird nicht zu Unrecht vorgeworfen, dass sie die Vergangenheit verharmlosen, dass sie das Zeitkolorit als Tapete für eine gefühlige Aussöhnung mit der Tätergeneration nutzen. Seichte Unterhaltungsformate wie das aus dem britischen Fernsehen übernommene „Bauer sucht Frau“ wiederum sind eher nicht Grimme-Preis-verdächtig.

Vom Propaganda-Apparat in zwei Weltkriegen bis zur trendkonformen Ideenschmiede mit einem Hang zur seichten Unterhaltung war es vielleicht doch kein allzu weiter Weg. Daran ändern auch ein langwieriger Reprivatiserungsprozess sowie mehrere Umstrukturierungen nichts.

Mit rund 1000 Stunden Film- und Fernsehmaterial im Jahr ist die Ufa heute die größte deutsche Filmproduktionsfirma. Aber der Nimbus ist dahin. Die Ufa ist einfach ein potenter Mitbewerber auf einem hart umkämpften Markt, auf dem sich Bekenntnisse zur Filmkunst die Wenigsten erlauben können.

Den Ufa-Kreativen daraus einen Vorwurf zu machen, wäre naiv. Der langjährige Geschäftsführer Wolf Bauer geht damit offen um: „Ganz ehrlich: Für die Kritiker machen wir unsere Programme definitiv nicht.“ Das ist zu sehen. Wem es nicht gefällt, der schalte einfach ab.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.12.2017, 06:00 Uhr
Trendkonforme Ideen





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein beeindruckender Film, der die Frage nach Schuld und Sühne stellt: inwiefern kann erlittenes Unrecht gegen anderes Unrecht aufgerechnet werden? Man fragt sich als Zuschauer fast ständig, was ist real und was ist (möglicherweise?) absurd: sowohl beim agieren von Martin als auch beim Verhalten des Arzt-Ehepaares im Kontakt miteinander und mit seinen Kindern. Interessant die distanzierte Kameraführung, erinnert mich irgendwie an Michael Haneke.
Elli Emann über The Killing of a Sacred Deer
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular