Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Trash Detective

Trash Detective

Skurrile Krimikomödie um einen Außenseiter, der in seinem schwäbischen Dorf einen Mord aufklären will.

Trash Detective

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Deutschland 2015

Regie: Maximilian Buck
Mit: Rudolf Waldemar Brem, Sebastian Fritz, Therese Hämer

106 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
19.01.2016
  • Dorothee Hermann

Ein Provinzkrimi wie ein düsteres Delirium, das muss Nachwuchsregisseur Maximilian Buck erst einmal jemand nachmachen. Sein Detektiv wider Willen ist kaum jemals nüchtern. Taumelnd, triefäugig und impulsgesteuert treibt der Kampftrinker Uwe (Rudolf Waldemar Brem, der einst für Rainer Werner Fassbinder spielte) locker über die Ekelgrenze hinaus.

Das Leben zieht an ihm vorbei in den schwankenden Bildern eines Feuers bei Nacht oder eines Karnevalsexzesses. Im allgemeinen Katzenjammer am nächsten Tag verdichtet sich eine beunruhigende Gewissheit: die örtliche Schönheitskönigin Susi Berger (Luzie Buck) ist verschwunden. Als stadtbekannter Loser im fiktiven Örtchen Matringen, irgendwo in der schwäbischen Einöde, wo man ohne den entsprechenden Dialekt nicht weit kommt, ist Uwe der Hauptverdächtige. Um den eigenen Hals zu retten, muss er selbst ermitteln.

Der körnige, rohe Realismus samt eingestreuten Splatter-Elementen erfasst die Hoffnungslosigkeit, die auf abgehängten Orten wie Matringen lastet. Dabei lebt der Film ganz von seinem abgewrackten Antihelden, der immer wieder mit Momenten der Klarheit überrascht. Weniger vibrierend in ihren jeweiligen Lebensentwürfen sind die Figuren um die versoffene Spürnase herum, die ziemlich schematisch ausgefallen sind – wie der verkniffene Baumarktbesitzer und Susi-Vater Peter Berger (Karl Knaup). Hätte sich der Regisseur durchgängig ein bisschen weniger an erwartbare Klischees gehalten würde – er hätte die Provinz-Beklemmung noch steigern können.

Voyeurismus ist auch dabei: Kaputter Säufer motzt schwäbischen Dorfkrimi auf.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

19.01.2016, 11:11 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular