Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mit Jamaika zur WM - oder doch Kuwait?

Trainer Winfried Schäfer ist vielumworben

Zwei Seelen schlagen in Winfried Schäfers Brust. Als Fußball-Nationaltrainer will er mit Jamaika zur WM 2018 - ist aber auch offen für andere Offerten.

15.10.2015
  • SID/EB

Kingston Rum, Reggae, Rhythmus - Winfried Schäfer ist zwar im beschaulichen Eifel-Städtchen Mayen geboren, aber längst zum Fußball-Weltenbummler geworden. Der langjährige Coach des Karlsruher SC (1986 - 1998) und kurzfristige Trainer des VfB Stuttgart (Juli bis Dezember 1998) ist seit gut zwei Jahren Coach der Nationalmannschaft Jamaikas. Zuvor war er schon in Kamerun, Thailand, Aserbaidschan und Dubai tätig. Mit dem Einzug der Reggae Boyz ins Endspiel des Gold-Cups der Concacaf-Staaten im Sommer hatte er zuletzt für Schlagzeilen gesorgt: im Halbfinale gab Winni Schäfer mit seinem Team keinem Geringeren als Jürgen Klinsmann und dessen gastgebenden US-Kickern das Nachsehen.

Kein Wunder, dass Schäfer von etlichen Verbänden und Klubs umworben wird. Außer Kuwait ist auch ein Spitzenklub aus Ägypten stark interessiert. Eine Ausstiegsklausel aus seinem bis 2018 laufenden Vertrag mit Jamaikas Verband könnte einen vorzeitigen Wechsel möglich machen.

"Die Ausstiegsklausel ist ja bekannt. Ich will mit Jamaika zur WM. Es wäre ja nach 1998 erst die zweite. Aber um das zu schaffen, muss auch das Umfeld professionell und verantwortungsvoll arbeiten", sagt Schäfer. "Wenn wir uns nicht qualifizieren - wir kennen doch alle das Geschäft. Ich mache mir keine Illusionen."

Auch auf Jamaika herrscht nicht nur eitel Sonnenschein, wie die jüngste 0:3-Niederlage in Seoul gegen die von Uli Stielike trainierten Südkoreaner zeigte. "Leider bringt Erfolg häufig auch Probleme mit sich. Mehr Leute drängen ins Rampenlicht und dann wird es kompliziert. Plötzlich wird gesagt: Jetzt brauchen wir einen einheimischen Trainer", berichtete Schäfer.

Trotz des traumhaften Umfelds auf Jamaika leugnet Schäfer seine deutsche Herkunft nicht. Ein echtes deutsches Bier ist ihm viel lieber als Rum.

Trainer Winfried Schäfer ist vielumworben
Marken- zeichen Silbermähne: Jamaikas deutscher Trainer Winfried Schäfer. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular