Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
*/-->

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Fußball

Trainer-Diskussion schadet Hoffenheim

TSG verliert erstes Saisonspiel beim SC Freiburg 2:3. Julian Nagelsmann genervt.

02.10.2017
  • DPA

Freiburg. Julian Nagelsmann stapfte schnurstracks in die Kabine, ohne nach rechts oder links zu schauen. Der Trainer von 1899 Hoffenheim war restlos bedient – nicht nur wegen der ersten Niederlage der Bundesliga-Saison, sondern auch wegen der neuen Bayern-Spekulationen.

„Man kann nicht immer gewinnen“, „floskelte“ der 30-Jährige nach dem 2:3 (1:2) beim SC Freiburg. Auf die übliche kleine Runde mit den Journalisten verzichtete er diesmal sichtlich genervt. Die Frage nach dem Münchner Interesse nach der Entlassung von Carlo Ancelotti hatte Nagelsmann schon vor dem Anpfiff bei Eurosport abgeblockt. „Gar nicht“ gehe er mit dem Thema um, behauptete er. Hoffenheims Geschäftsführer Hansi Flick gab sich gelassen: „Er ist ein außergewöhnlicher Trainer, der gut mit dem Thema umgeht.“

Doch der Wirbel um den Trainer und die Euro-Pleiten haben Hoffenheim aus dem Tritt gebracht. Die erste Niederlage im siebten Ligaspiel ließ den Rückstand auf Spitzenreiter Dortmund anwachsen. Florian Niederlechner (15.), Caglar Söyüncü (18.) und Pascal Stenzel (87.) waren für Freiburg erfolgreich.

Sportclub erlöst

Die Breisgauer feierten den ersten Sieg nach acht Partien ohne Dreier. „Ich bin einfach nur happy“, sagte Niederlechner, „gegen so eine Mannschaft so ein geiles Heimspiel zu machen.“ TSG-Debütant Robin Hack (14.) und Julian Schuster mit einem Eigentor (90.+1) trafen für Hoffenheim. Die 24 000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion sahen ein Offensivspektakel. Schon nach 58 Sekunden hätte Hack die Führung für die Gäste erzielen können. Auch die Breisgauer spielten nach vorne, Niederlechner hatte nach einer Ecke eine gute Gelegenheit (3.). Die Gastgeber drückten nach der Führung weiter aufs Tempo. Hoffenheim hatte immer wieder Probleme in der Defensive. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Begegnung hektischer, vor allem die Gäste brachten Härte und Emotionalität in die Partie. sid

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.10.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular