Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stetten

Totes Baby: Mutter mit Drogenhintergrund?

Rund vier Monate nach dem Fund einer Babyleiche in einem Wald in Stetten am kalten Markt (Kreis Sigmaringen) hat die Polizei Hinweise auf einen möglichen Drogenkonsum bei der unbekannten Mutter.

11.01.2019

Von dpa/lsw

Auf der Jacke einer Auszubildenden ist der Schriftzug «Polizei» zu sehen. Foto: Stefan Sauer/Archiv dpa/lsw

Stetten. Einem toxikologischem Gutachten zufolge dürfte die Frau während der Schwangerschaft Betäubungsmittel und Medikamente konsumiert haben, teilte die Polizei am Freitag mit. «Es gibt Hinweise, dass es Drogen waren», sagte ein Polizeisprecher. Deshalb werde nicht ausgeschlossen, dass sich die Frau in der Drogenszene aufhält oder aufgehalten hat.

Die Kriminalpolizei sucht mit der Ermittlungsgruppe «Wald» nach der Mutter, versuchte es unter anderem mit einer Flugblattaktion und einer Anwohnerbefragung. Der Junge, der Anfang September von einem Zeugen auf einem Waldgelände entdeckt worden war, hatte laut der Obduktion bei seiner Geburt noch gelebt. Das Standesamt hat ihn später «Joris» genannt.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2019, 11:44 Uhr
Aktualisiert:
11. Januar 2019, 11:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Januar 2019, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+