Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Berlin/Freiburg

Toter Wolf vom Schluchsee kommt in die Röhre

Der tote junge Wolf aus dem Südwesten kommt wohl in die Röhre: «Meistens lässt sich mittels Computertomographie die Todesursache feststellen», sagte ein Sprecher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin.

11.07.2017

Von dpa/lsw

Berlin/Freiburg. Dorthin wurde der am Samstag im Schluchsee gefundene Wolfskadaver zur Obduktion geschickt. Die Untersuchungen dürften länger dauern, da für die Forschung auch Angaben unter anderem zur körperlichen Verfassung des Tieres erfasst und die DNA ausgewertet werden. «Die Ergebnisse werden in einer Datenbank hinterlegt.»

In der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg waren bei einer ersten Untersuchung im Brustbereich des toten Tieres Verletzungen festgestellt worden. Stammen sie von einem Schuss oder anderer Gewalteinwirkung? Micha Hertfelder, Wolfsexperte beim Freiburger Forschungsinstitut, will sich dazu nicht äußern. Er verweist auf die Ergebnisse aus Berlin, die in etwa zwei Wochen vorliegen sollen.

Das Leibniz-Institut ist in Deutschland die zentrale Einrichtung zur Untersuchung toter Wölfe. In den vergangenen 15 Jahren sind dort 160 Kadaver obduziert worden. 18 Tiere wurden mutwillig getötet, in einem Fall wurde sogar der Kopf abgetrennt und wohl als Trophäe mitgenommen, vermuten die Forscher. Die meisten Wölfe seien aber bei Verkehrsunfällen gestorben. Sind Fell und Knochen der toten Tiere gut erhalten, bekommen die Bundesländer sie auf Wunsch zurück.

Baden-Württemberg hat davon bisher immer Gebrauch gemacht: Ein männliches Jungtier, das 2015 in der Nähe von Merklingen (Alb-Donau-Kreis) starb, ist seit einem Jahr als Präparat im Stuttgarter Rosensteinmuseum zu sehen. Das Skelett eines weiteren Wolfs, der auf der Autobahn bei Lahr überfahren worden war, wurde dem Naturkundemuseum Karlsruhe zur Verfügung gestellt.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2017, 12:35 Uhr
Aktualisiert:
12. Juli 2017, 05:22 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. Juli 2017, 05:22 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+