Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tote durch alternative Krebstherapie?
Die polizeilich versiegelte Tür der Klinik mit der Nachricht, die Praxis bleibe wegen unvorhersehbarer Umstände vorerst geschlossen. Foto: dpa
Nach der Behandlung in einer Klinik in Brüggen am Niederrhein sind mindestens drei Menschen gestorben

Tote durch alternative Krebstherapie?

Todesfälle von Patienten einer alternativen Krebsklinik werfen Fragen auf. Die Behörden ermitteln, ob die Kranken an verabreichten Mitteln starben.

06.08.2016
  • LENA KLIMKEIT ELKE SILBERER, DPA

Brüggen. Mindestens drei Menschen sind nach der Behandlung in einem alternativen Krebszentrum in Brüggen am Niederrhein gestorben. Die Ursache ist noch nicht bekannt, die Behörden machen sich aber Sorgen um die Gesundheit weiterer Kranker, die dort behandelt wurden, und haben sie aufgerufen, sich zu melden. Eine Sammlung der Fakten und der offenen Fragen:

Was wir wissen:

– Mindestens drei Menschen sind nach der Behandlung im Klaus Ross Zentrum für alternative Krebstherapie in Brüggen-Bracht gestorben.

– Eine 43-jährige Frau aus Wijk en Aalburg in den Niederlanden hat sich laut Staatsanwaltschaft am 25. Juli in der Einrichtung behandeln lassen. Am 30. Juli starb sie in einem Krankenhaus in Mönchengladbach. Zuvor hatte sie über Kopfschmerzen geklagt, zeitweise soll sie verwirrt und danach nicht mehr ansprechbar gewesen sein. Ihr Tod war als erster Fall bekannt geworden und löste die Ermittlungen der Polizei aus. – Am 27. Juli wurden laut Polizei fünf Patienten in dem Krebszentrum behandelt. – Nach einer Behandlung am 27. Juli starb eine 55-jährige Belgierin in Nimwegen am 28. Juli. – Ein 55-jähriger Mann aus Apeldoorn starb am 29. Juli. – Zwei Frauen aus den Niederlanden, die ebenfalls in dem Krebszentrum behandelt wurden, sind im Krankenhaus. Zum Alter, Wohnort und ihrem Gesundheitszustand kann die Polizei keine Angaben machen.

– Der Betreiber des Zentrums, Klaus Ross, hat laut Angaben auf der Internetseite biomedizinische Technik in Gießen studiert, dann 20 Jahre als Produktmanager für kostspielige medizinische Geräte gearbeitet und anschließend eine Ausbildung zum alternativen Behandler gemacht. – Das Zentrum wirbt unter anderem mit biologischer Krebsbehandlung, Schmerztherapie und Entgiftung. Eine zehnwöchige Behandlung für Krebspatienten kostet demnach fast 10 000 Euro.

– Laut Polizei haben sich in dem Krebszentrum auch zahlreiche Niederländer behandeln lassen. Die niederländische Polizei und Staatsanwaltschaft unterstützen die Ermittlungen. – Das Zentrum selbst äußert sich auf seiner Seite zu den Ermittlungen. Man bedauere den „unbegründeten Verdacht“, dass die Klinik verantwortlich für den Tod der Patientin sein könnte. Man werde bei den Ermittlungen voll und ganz kooperieren.

Was wir nicht wissen:

– Ob die Patienten an den verabreichten Mitteln oder den Folgen ihrer Erkrankung starben. Dies ist Gegenstand der Ermittlungen. Derzeit besteht laut Polizei ein „konkretes Gesundheitsrisiko für Patienten, die sich in diesem Krebszentrum einer Behandlung unterzogen haben“.

– Ob die Patienten, die gestorben sind, mit dem neuen Stoff „3-Bromopyruvat“ behandelt wurden, untersuchen die Ermittlungsbehörden. Die Substanz ist noch in der Grundlagenerforschung. Auf der Seite des Klaus-Ross-Zentrums wird sie als Mittel unter den Behandlungsmethoden genannt. Die Polizei warnt vor der Einnahme von „3-Bromopyruvat“. Die Ermittlungskommission heißt „BROM“.

– Was die Obduktion der Leiche der 43-Jährigen ergeben hat. Diese hatte die Staatsanwaltschaft angeordnet, sie sagt in dem Fall aus „ermittlungstaktischen Gründen“ aber derzeit nichts.

– Was mit dem Betreiber der Klinik und der Klinik selbst ist. An dem Gebäude der Einrichtung sind Schilder abmontiert und nur noch Bohrlöcher zu sehen. An Klingel und Briefkasten sind keine Namen. Die Tür ist mit einem Polizeisiegel versehen. Ein Zettel weist darauf hin, dass der Praxisbetrieb bis auf weiteres eingestellt sei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular