Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Frankfurt

Top-Manager verlässt die Deutsche Bank

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. Innerhalb eines Jahres verlässt der dritte Top-Manager die Bank. Stephan Leitner geht Ende des Jahres.

17.10.2015

Von ROLF OBERTREIS

Frankfurt - Nach Privatkunden-Vorstand Rainer Neske und Co-Vorstandssprecher Anshu Jain verlässt 2015 der dritte Top-Manager die Deutsche Bank: Vorstandsmitglied Stephan Leithner - derzeit unter anderem für Personal und Europa zuständig - scheidet offenbar zum Jahresende aus und wechselt zur Beteiligungsgesellschaft EQT. Der Wechsel gilt als sicher, auch wenn weder Deutsche Bank noch EQT den Vorgang bestätigen. Mitte Juli hat die Finanzaufsicht Bafin auch Leithner in ihrem Zwischenbericht zum Skandal um die Manipulation des Interbankenzinses Libor kritisiert. Möglicherweise stehen wegen ähnlicher Vorwürfe drei weitere Vorstandsmitglieder auf der Kippe.

Der Abgang von Leithner dürfte auch Teil des Umbaus sein, den der seit Juli amtierende Co-Vorstandschef John Cryan umsetzt. Er führt die Bank praktisch allein. Co-Chef Jürgen Fitschen, der bis zur Hauptversammlung im nächsten Jahr im Amt bleibt, tritt praktisch überhaupt nicht mehr in Erscheinung.

Die Deutsche Bank hatte vor gut einer Woche für das 3. Quartal einen Rekordverlust von 6,2 Mrd. EUR angekündigt. Grund sind dramatisch hohe Abschreibungen auf Geschäfts- und Firmenwerte sowie Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten, die sich auf eine Summe von rund 7,6 Mrd. EUR summieren. Vermutlich am 29. Oktober wird sich Cryan zum ersten Mal öffentlich zu den Ergebnissen, zu seiner Strategie und zu den drastischen Einsparungen äußern, die mit einem Abbau tausender Arbeitsplätzen verbunden sein dürften. Die Bafin hat auch Vorwürfe gegen IT-Vorstand Henry Richotte, den für Zahlungsverkehr und die Postbank verantwortlichen Stefan Krause und Risiko-Vorstand Stewart Lewis erhoben.

Der Abgang Stephan Leitners dürfte Teil des Konzernumbaus der Deutschen Bank sein. Foto:Deutsche Bank

Zum Artikel

Erstellt:
17. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
17. Oktober 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Oktober 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+