Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Leitartikel zum Urteil im NSU-Prozess

Tödlich blind

Das war es nun. Nach mehr als einem halben Jahrzehnt und fast 440 Verhandlungstagen ist der NSU-Prozess zu Ende gegangen. Die hohe Strafe für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe als Mittäterin bei den Morden überrascht nicht. Die Indizien lasteten erdrückend.

12.07.2018
  • Patrick Guyton

14 Jahre gemeinsames Leben im Untergrund mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos, und nichts gewusst und nirgendwo dabei gewesen? Für wie dumm wollte Beate Zschäpe das Gericht und die Öffentlichkeit verkaufen? Wie so vieles von ihr war auch die Erzählung, dass sie nicht beteiligt war, vor allem unglaublich dreist. Verärgert muss man aber auf die lediglich zweieinhalb Jahre Haft für den Unterstützer André E. reagieren. Dafür, dass er dem NSU regelmäßig und bis zum Schluss eifrig geholfen hat, erscheint das als viel zu wenig.

Die NSU-Morde an neun Menschen mit ausländischer Herkunft und einer Polizistin waren ein Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik. Dass so viel Brutalität, so viel abscheuliche Mordlust serienmäßig in die Tat umgesetzt wird, hätte man nicht für möglich gehalten. Die Opfer wurden aus primitivstem Rassenhass, aus rechtsextremistisch-terroristischer Verblendung heraus gewählt, niedergeschossen, die zerfetzten Köpfe und Körper als Trophäen gefilmt.

„Historisch“: Der Begriff passt zu dem Prozess. In der Monstrosität dieser politisch motivierten Mordserie, in seiner Intensität und seiner Dauer. Über Jahre wurde versucht, auszuleuchten, wie sich Ende der 90er Jahre in Ostdeutschland Teile der rechten Szene radikalisierten, und wie dies offenbar niemandem aufgefallen war oder auffallen wollte. Der Staat war tödlich blind.

Auch aus diesem Versagen heraus wuchsen die Forderungen ans Gericht ins schier Unermessliche, für vollständige Aufklärung zu sorgen. Das Gericht sollte alles aufdecken, restlose Klarheit schaffen im Komplex NSU. An diesem Anspruch ist das Verfahren gescheitert. Man weiß eben weiterhin nicht sehr viel über die Terroristen, über die Auswahl der Opfer, die Logistik. Das liegt wesentlich daran, dass Beate Zschäpe dazu schwieg.

Der NSU-Prozess war aber eine sehr gute Demonstration, wie der Rechtsstaat rechtsstaatlich mit Tätern umgeht, die diesen Rechtsstaat zum Teufel wünschen. Deshalb war der Prozess auch eine Zumutung. Es war eine Zumutung, wie Heerscharen von dumm-dumpfen Nazis geladen wurden – und alle mauerten, wussten angeblich nichts mehr. Es war eine Zumutung, wie die Richter Befangenheitsanträge en masse über sich ergehen lassen mussten. Es war eine Zumutung, wie ein offen rechtsextremer Strafverteidiger massenweise Hitler-Zitate von sich gab.

All das hat der Rechtsstaat ausgehalten – weil er das muss und weil er das will. Es ist schon eine Leistung, wie das Gericht über diese Terrorserie verhandelt hat. Das Bemühen um weitere NSU-Aufklärung darf auch jetzt nicht vorbei sein. Ein Wunsch nach den Morden und nach dem Prozess lautet aber: Nie wieder.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.07.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Ulrike Pfeil über eine typisch deutsche Unsitte Mallorca in der Tübinger Stiftskirche
Thomas de Marco zum deutschen WM-Desaster Nebenwirkungen auf die Bundesliga ausgeschlossen
Tübinger Friedenswoche Dem Sterben entgegentreten
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular