Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tel Aviv/Ulm

Tod nach Angriff bei Wohnungseinbruch: Verdächtiger gefasst

Gut sechs Wochen nach einem Wohnungseinbruch in Ulm, bei dem die Einbrecher einen 59-jährigen Bewohner tödlich verletzt hatten, ist ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden.

19.02.2018

Von dpa/lsw

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv dpa/lsw

Tel Aviv/Ulm. Der 32-Jährige konnte in Israel gefasst werden. Er wird nach Angaben der Polizei Ulm verdächtigt, an der Tat am Dreikönigstag beteiligt gewesen zu sein. Bei dem Einbruch in einem Reihenhaus war der 59 Jahre alte Bewohner angegriffen worden. Die Täter fesselten ihn, stahlen Geld und Schmuck und flüchteten. Der Mann starb an seinen Verletzungen.

In dem Fall gab es bereits zwei Festnahmen: Eine aus Russland stammende 46-Jährige und ihr 39 Jahre alter Ehemann aus Georgien sitzen in Untersuchungshaft. Die Ermittler konnten Spuren in ihrer Wohnung mit dem Opfer in Verbindung bringen. Das Paar hatte die Tat zuletzt bestritten.

Das israelische Justizministerium teilte mit, der nun festgenommene Verdächtige sei mit einem Komplizen in das Wohnhaus eingebrochen. Die mutmaßlichen Täter hätten zuvor noch einen weiteren Einbruch begangen.

Die Polizei Ulm wollte aus ermittlungstaktischen Gründen nicht verraten, ob der 32-Jährige direkt an dem Einbruch beteiligt war. Zur Nationalität des Mannes konnte ein Sprecher nichts sagen.

Die israelische Polizei habe den 32-Jährigen gemeinsam mit Interpol in der Küstenstadt Aschkelon festgenommen, hieß es in der Mitteilung des Ministeriums. Die israelischen Behörden erwarteten nun ein Auslieferungsgesuch. Der Mann habe nach Angaben deutscher Behörden vorher bereits im Gefängnis gesessen.

Der 59-Jährige wohnte mit seiner 91 Jahre alten Mutter in dem Haus. Laut Ermittlung schlugen die Täter den Mann nieder, fesselten ihn und verletzten ihn schwer. Er starb in einem Krankenhaus.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2018, 17:21 Uhr
Aktualisiert:
20. Februar 2018, 09:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Februar 2018, 09:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+