Unglück in Aschaffenburg

Tod im Altkleidercontainer

Warnhinweise sollen Unfälle an den Sammelstationen verhindern. Warum sterben dennoch immer wieder Menschen beim Hineinklettern?

31.07.2021

Von EPD

In diesem Container starb jüngst eine 25-Jährige. Foto: Ralf Hettler/dpa

München (epd). Knapp eine Woche ist es her, dass in Großostheim bei Aschaffenburg eine 25-jährige Frau in einem Altkleidercontainer ums Leben kam. Kopfüber steckte sie in der Einwurfklappe fest und starb, als sie offenbar Kleidung aus dem Container holen wollte. Der tragische Tod der jungen Frau ist kein Einzelfall, weitere Fälle gab es im Juni in Düsseldorf und im siegerländischen Hilchenbach, 2019 in Braunschweig und 2018 in Landshut. Sind die Altkleidercontainer eine Gefahrenquelle?

Zumindest sind die mannshohen Container mit ihrer Klappentechnik nicht ohne Risiko. „Seit etwa drei Jahren werden die Kleidercontainer herstellerseitig mit einem Warnhinweis versehen“, sagt Sohrab Taheri-Sohi, Sprecher des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Dieser warne davor, in die Container zu klettern. Ulrich Müller, Vorstand des Vereins Fair-Wertung, der bundesweit Kleidercontainer betreibt, erklärt, Container namhafter Hersteller hätten alle ein Prüfsiegel.

Für Versuche, trotz der Warnungen in einen Container zu klettern, gibt es aus Sicht des BRK-Sprechers zwei Gründe: Weil man aus Versehen den Schlüssel oder Ähnliches mit hineingeworfen hat – oder, weil man etwas aus dem Container entwenden will. Im ersten Fall genüge oft ein Anruf beim Container-Betreiber, und man erhalte seine Wertsachen zurück. Wer bedürftig sei, erhalte in Sozialkaufhäusern oder Kleiderkammern kostenlos etwas zum Anziehen.

Der Diakonia-Geschäftsführer Thomas Rosenberger aus München sagt, bei Diakonia-Containern sei ihm kein Fall von Verletzungen oder Schlimmerem bekannt. „Aber natürlich sind wir uns der Gefahr bewusst“, die von den Containern auch ausgehen könne. Deshalb habe der Hersteller der Container „zuletzt die Einwurfklappen modifiziert“, sodass es noch schwerer sei hineinzuklettern. Alle Diakonia-Container seien mit deutlichen Warnhinweisen und Piktogrammen versehen.

Beim Fall in Großostheim ist inzwischen klar, dass die Frau – eine Saisonarbeiterin – auf der Suche nach Kleidung war. Der geplante Diebstahl gebrauchter Kleidung ist bei den meisten bekanntgewordenen Verletzungs- oder Todesfällen die Ursache.

An der Sinnhaftigkeit von Altkleidercontainern wollen die Aufsteller trotz solcher tragischer Zwischenfälle nicht zweifeln. Solange es Menschen gebe, die auf Kleiderspenden angewiesen sind, wäre es „fast schon zynisch“, die Altkleidersammlung infrage zu stellen, sagt BRK-Sprecher Taheri-Sohi. Auch Fair-Wertung-Vorsitzender Müller sagt, dass die Altkleidersammlung doch nicht komplett eingestellt werden könne, weil einige wenige Menschen die Container trotz der Warnhinweise missbräuchlich benutzten.

Vermeiden lassen sich solche tragischen Fälle wie in Großostheim vermutlich nie ganz, sagen die Anbieter der Container unisono. In den vergangenen Jahren sei allerdings viel an der Technik und Sicherheit der Container gefeilt worden. Mit Sorge beobachte man allerdings, dass immer häufiger illegal Container ohne Genehmigung aufgestellt werden – ohne Warnhinweise und oft mit veralteter Technik. Wer solche Container bemerkt, sollte die Polizei informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Juli 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
31. Juli 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 31. Juli 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Aus diesem Ressort

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App