Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiburg

Tod eines Erntehelfers: Landwirt muss 8000 Euro zahlen

Nach dem Tod eines rumänischen Erntehelfers in einem landwirtschaftlichen Betrieb bei Freiburg ist das Strafverfahren gegen den Arbeitgeber eingestellt worden.

02.02.2018

Von dpa/lsw

Ein Schild mit der Aufschrift «Amtsgericht Freiburg». Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Freiburg. Eine Schuld des 48 Jahre alten Deutschen habe nicht festgestellt werden können, entschied das Amtsgericht Freiburg am Freitag. Die Beweisaufnahme habe kein klares Bild der Ereignisse erbracht. Das Verfahren werde daher nicht fortgeführt. Der Landwirt, der wegen fahrlässiger Tötung angeklagt war, müsse aber 8000 Euro bezahlen. 6000 Euro davon gingen an die Witwe des Erntehelfers, der Rest gehe zur Begleichung der Gerichtskosten an die Staatskasse (Az.: 25 Cs 570 Js 18987/14).

Dem Landwirt war vorgeworfen worden, seinen Bediensteten im Juni 2014 bei Hitze und unter direkter Sonneneinstrahlung zu Arbeit gezwungen und dabei zur Eile angetrieben zu haben. Gemeinsam mit einem weiteren Helfer habe der 32 Jahre alte Mann 800 bis 900 jeweils 20 Kilogramm schwere Heuballen im Akkord auf einem Anhänger stapeln müssen, obwohl er zuvor laut Staatsanwalt über gesundheitliche Probleme geklagt hatte. Der Landwirt saß auf dem Traktor. Der Erntehelfer erlitt einen Hitzschlag und starb. An dem Tag waren der Anklage zufolge im Schatten 31 Grad gemessen worden, es habe Windstille geherrscht.

Der Landwirt hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Mit der Einstellung des Verfahrens erklärte er sich, wie die anderen Prozessbeteiligten auch, am Freitag einverstanden. Der Richterspruch ist noch nicht rechtskräftig. Erst wenn das Geld überwiesen ist, wird das Verfahren endgültig eingestellt, sagte Richterin Jule Lempfert. Der Landwirt gelte dann als nicht vorbestraft. Die Witwe des Erntehelfers war in dem Prozess Nebenklägerin.

Der Landwirt hatte nach dem Tod des Helfers einen Strafbefehl erhalten, gegen diesen aber Widerspruch eingelegt. Bereits vor einem Jahr hatte es einen ersten Prozess gegeben. Kurz nach dem Auftakt war jedoch der Verteidiger des Angeklagten gestorben. Daher war es nun zu einem neuen Prozess gekommen.

Ein Schild mit der Aufschrift «Amtsgericht Freiburg». Foto: Patrick Seeger/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2018, 11:52 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2018, 12:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2018, 12:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+