Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
TÜBINGEN/BRÜSSEL

Tobias Pflüger: Steinmeier soll zurücktreten

(tol). Wird die Kurnaz-Affaire eine Affaire Steinmeier? Im Zusammenhang mit dem jahrelang unschuldig auf Guantanamo inhaftierten Murat Kurnaz aus Bremen gerät Außenminister Frank-Walter Steinmeier immer stärker unter Druck. Laut eines Berichts des CIA-Sonderausschusses des EU-Parlaments hat die damalige rot-grüne Regierung ein Angebot zur Freilassung abgelehnt. Dadurch musste Kurnaz noch weitere vier Jahre im Gefängnis der Amerikaner bleiben. Der Tübinger EU-Parlamentarier Tobias Pflüger (Linkspartei) fordert in einem Interview mit tagblatt online den Rücktritt von Steinmeier, der damals Kanzleramtschef war. Aber auch die damaligen Minister Joschka Fischer (Grüne, Außenministerium) und Otto Schily (SPD, Innenministerium) sollen zur Verantwortung gezogen werden.

26.01.2007

Herr Pflüger, wie sicher und glaubwürdig ist der Bericht des CIA-Sonderausschusses des EU-Parlaments?

Der mit großer Mehrheit verabschiedete Bericht stellt ganz klar fest, dass die Bundesregierung mit verhindert hat, dass Kurnaz aus Guantanamo freikommen konnte. Die Bundesregierung ist nicht auf das Angebot der USA eingegangen. Alles, was jetzt als Begründung dafür nachgeschoben wird, ist fadenscheinig.

Welche Schlüsse ziehen Sie aus dem Bericht?

Außenminister Steinmeier muss zurücktreten. Alles, was jetzt noch kommt an Ausreden, wird ihm dabei nicht mehr viel helfen. Aber auch der damalige Innenminister Schily und der grüne Außenminister Fischer müssen für ihre Mitwisserschaft dieser schweren Menschenrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden.

Haben Sie eine Erklärung, warum die rot-grüne Regierung nicht aktiv wurde?

Im Kriegsbündnis mit den USA in Afghanistan hat man wohl auch die entsprechenden Methoden mit akzeptiert: Entführung, Folter und Misshandlungen von Gefangenen waren für die rot-grüne Bundesregierung offensichtlich kein Problem. Auch jetzt werden fast tagtäglich Zivilisten getötet. Was mit den Gefangenen der Deutschen passiert, weiß niemand genau. Vermutlich werden sie den Afghanen und den USA auch zur Folter ausgeliefert.

Hätte die Bundesrepublik Kurnaz helfen müssen? Gab es eine konsularische Schutzpflicht?

Selbstverständlich hat die Bundesregierung eine Schutzpflicht. Aber auch noch den BND nach Guantanamo zu schicken, um den ohne Prozess Festgehaltenen zu befragen, ist einfach ein unglaublicher Skandal. Allein dafür müsste Steinmeier seinen Hut nehmen.

Kann Kurnaz Schadensersatzforderungen wegen seiner langjährigen Gefangenschaft auf Guantanamo gegenüber der BRD stellen?

Die Drangsalierungen haben natürlich auch eine zivilrechtliche Seite, die geklärt werden muss. Wenn sich im Verfahren die Feststellung des CIA-Untersuchungsausschusses erhärtet, dass die Bundesregierung eine Überstellung und damit ein Entkommen aus Guantanamo verhindert hat, ist auch Schadensersatz angebracht. Auch wenn Steinmeier, Fischer und Schily Herrn Kurnaz nie seine verlorenen Jahre zurückgeben können und all das wieder gutmachen können, was er offensichtlich auch durch ihre Handlungen hat erleiden müssen.

<b>Interview: Manfred Hantke</b>

INFO

Murat Kurnaz war im November 2001 in Pakistan festgenommen und US-Soldaten in Afghanistan übergeben worden. Von dort wurde er im Februar 2002 nach Guantánamo auf Kuba gebracht, wo er bis August 2006 ohne Prozess saß und nach eigener Schilderung gefoltert wurde.

Tobias Pflüger: Steinmeier soll zurücktreten
Tobias Pflüger, Tübinger EU-Abgeordneter der Linkspartei.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2007, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen M&ouml;ssingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular