Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fernsehen

Til Schweigers Showdown in Moskau

Der acht Millionen Euro teure und im Kino gefloppte „Tatort“ läuft am Sonntag in der ARD.

07.07.2018

Von MW

Nick Tschiller (Til Schweiger) in Moskau.

Berlin. Für den „Superstar“ und Zugpferd Til Schweiger unterbricht die ARD die „Tatort“-Sommerpause. Sein actiongeladener Krimi „Tatort: Tschiller – Off Duty“ ist jetzt als TV-Premiere im Ersten zu sehen. Im Kino war er schon zu sehen und und hat gerade einmal 280 000 Zuschauer angezogen – ein herber Schlag für den erfolgsverwöhnten Schweiger.

Schweiger hat sich über den undankbaren Sendeplatz an einem Sommerabend beschwert, an dem viele Zuschauer möglicherweise Besseres zu tu haben, als „Tatort“ zu gucken. Die ARD verwies jedoch auf die 130 Minuten Gesamtdauer des Krimis, der deshalb nur an einem Tag gezeigt werden könne, an dem die Talkshow „Anne Will“, die normalerweise im Anschluss an den „Tatort“ läuft, Urlaub macht.

Der in Deutschland, Istanbul und Moskau gedrehte Kino-„Tatort“ mit dem von Schweiger gespielten Hamburger Kommissar Nick Tschiller hat acht Millionen Euro gekostet. Der Streifen wartet mit einer reichlich hanebüchenen Handlung auf, ist aber alles in allem besser als sein Ruf.

Mädchen für Organhändler

In dem mit Verfolgungsjagden, Schießereien und dramatischen Wendepunkten gespickten Krimi bekommt es Nick Tschiller nicht nur erneut mit seinem Erzfeind Firat Astan (Erdal Yildiz) zu tun, sondern muss sich mit einem noch viel größeren Schurken herumschlagen, dem türkischen Gangsterboss Süleyman Seker (klasse: Özgür Emre Yildirim).

Sekers Geschäftsmodell: Er entführt in Istanbul Mädchen, die er an Organhändler in Moskau verkauft. Als ausgerechnet Tschillers Tochter Lenny, gespielt von Til Schweigers Tochter Luna Schweiger, in Istanbul in die Fänge von Seker gerät, macht sich der zu allem entschlossene Kommissar auf den Weg von Hamburg in die Türkei. Dort taucht er in die Unterwelt Istanbuls ein und wird zur Zielscheibe der Gangster – die Verfolgungsjagden in engen Gassen und über Dächer haben durchaus Kinoqualität.

Der grimmige Tschiller behält in den Auseinandersetzungen zwar die Oberhand und lässt sich auch von einem vorübergehenden Aufenthalt im Gefängnis nicht einschüchtern. Er kann aber nicht verhindern, dass seine Tochter zusammen mit anderen Mädchen in einem Container nach Moskau verschifft wird. Gemeinsam mit seinem lustigen Kollegen und Kumpel Yalcin Gümer – Fahri Yardim sorgt in der Rolle für den dringend benötigten Schuss Ironie – macht sich Tschiller auf den Weg nach Russland, um Lenny zu befreien. Doch Seker hat in Moskau bereits Vorkehrungen getroffen, um Tschiller endgültig aus dem Verkehr zu ziehen.

Der Film mit Til Schweiger war nach den beiden in den 80er Jahren produzierten Krimis „Zahn um Zahn“ und „Zabou“ mit Götz George als Kultermittler Schimanski erst der dritte „Tatort“, der für die große Leinwand gedreht wurde. Martin Weber

Info „Tatort – Off Duty“, Sonntag, 20.15 (bis 22.25 Uhr), ARD.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+