Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart/Berlin

Tihange/Doel-Gutachten: Scharfe Kritik aus Baden-Württemberg

Eine Einschätzung von Atomexperten zu den umstrittenen belgischen Atomkraftwerken Tihange 2 und Doel 3 stößt in Baden-Württemberg auf heftige Kritik.

18.07.2018

Von dpa

Das Atomkraftwerk Tihange in Belgien. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa

Stuttgart/Berlin. Gerrit Niehaus, der im Umweltministerium des Landes die Abteilung Kernenergieüberwachung leitet, forderte den Leiter der Reaktorsicherheitskommission (RSK) zu einer Richtigstellung und Einordnung auf. Das Schreiben liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuerst hatte der WDR darüber berichtet.

Die belgischen Atommeiler Tihange 2 und Doel 3 machen seit Jahren wegen feiner Risse in den Druckbehältern der Reaktoren Schlagzeilen. Die RSK, die die Bundesregierung berät, erklärte es in ihrem Bericht für «plausibel», dass die Risse bei der Herstellung entstanden seien. Es sei nicht erkennbar, dass die Risse durch den Betrieb der Reaktoren zugenommen hätten. Für den Fall von erhöhtem Innendruck gebe es «ausreichende Reserven» gegen einen Kollaps.

Niehaus wirft dem RSK-Vorsitzenden Rudolf Wieland unter anderem Mängel in der Stellungnahme vor, die einen «rein ingenieurtechnischen Ansatz» verfolge. «Dass das Vorgehen der belgischen Behörde plausibel ist, wie ihr die RSK bescheinigt, und sich die Zahl der offenen Punkte reduziert habe, genügt nicht, die betroffenen Kernkraftwerke als hinreichend sicher einzustufen.»

Wenn die Risse bei der Herstellung entstanden seien, stelle sich die Frage der Genehmigung. Das sei übersehen worden, schrieb Niehaus. Die Genehmigung sehe den Einbau «eines qualitätsgesicherten nicht rissbehafteten» Reaktordruckbehälters vor. «Von einem hochrangigen Expertengremium, das nach seinem Selbstverständnis das Bundesumweltministerium nach dem Stand von Wissenschaft und Technik zur Schadens- und Risikovorsorge berät, ist mehr zu erwarten, als eine ingenieurtechnische Abarbeitung vorgelegter Untersuchungen», heißt es in dem Schreiben.

Das Bundesumweltministerium teilte am Mittwoch mit, die Kritik gehe ins Leere. «Was Herr Niehaus sich wünscht, kann die RSK gar nicht erfüllen, weil es laut Satzung nicht zu ihren Aufgaben gehört», teilte eine Sprecherin mit. Die Kommission habe bewerten sollen, ob die Nachweisführung der belgischen Atomaufsicht tragfähig sei. «Zu dieser Frage haben wir von Herrn Niehaus keine Gegenargumente gehört.» Die Genehmigung sei ausschließlich von der belgischen Atomaufsicht FANC zu bewerten.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Juli 2018, 17:06 Uhr
Aktualisiert:
18. Juli 2018, 17:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. Juli 2018, 17:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+