Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · 2. Basketball-Bundesliga Pro A

Tiger bei den Löwen

Im Duell zweier bislang noch ungeschlagener Teams spielt Tübingen am Samstag in Karlsruhe.

04.10.2019

Von vm

Kehrt mit den Tigers heute an seine alte Wirkungsstätte zurück: Roland Nyama. Bild: Ulmer

Zwei knappe Siege gab’s für Karlsruhe bislang: In Trier siegten die Lions mit 78:76, gegen Hagen mit 84:83. Auch die Tübinger haben ihre ersten beiden Saisonspiele gewonnen (74:59 in Quakenbrück und 88:81 gegen Schalke). Eines der beiden Teams wird am Samstag (Hochball 19.30 Uhr) in der Karlsruher Europahalle also seine erste Niederlage erleben.

Tübingens Trainer Douglas Spradley warnt in einer Pressemitteilung der Tigers: „Es wird ein sehr schwieriges Auswärtsspiel für uns. Ein Derby ist immer etwas Besonderes. In Karlsruhe ist es zudem nie leicht zu spielen. Wir wollen aber weiterhin dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und hoffen auf die Unterstützung unserer Fans. Diese haben uns beim ersten Auswärtsspiel der Saison bereits super unterstützt.“ Bei den Tigers sind zwei Spieler angeschlagen, wer es ist, will Trainer Spradley aus taktischen Gründen jedoch nicht verkünden.

Für Tigers-Flügelspieler Roland Nyama wird es am Samstag ein besonderes Spiel, kehrt er doch an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Sommer wechselte der Defensivspezialist nach zwei Jahren bei den Lions zu den Tigers. Der 26-Jährige denkt gerne an Karlsruhe zurück: „Ich bin sehr dankbar für diese Zeit“, sagt Nyama. „Dort bekam ich meine erste Chance als Profi und habe viel gelernt“, sagt Nyama.

In Tübingen läuft es bislang noch nicht so recht für Nyama. Vergangenes Wochenende bekam er schon im ersten Viertel den Arm seines Gegenspielers Lavon Hightower ins Gesicht, musste erst mal raus und kühlte die Stelle mit einem Eispack. Doch obwohl er sich keine größere Verletzung zugezogen hatte, verzichtete Trainer Spradley darauf, ihn noch mal einzuwechseln. Trotzdem äußert sich Nyama begeistert von seiner neuen Station: „Das Umfeld ist toll“, sagt er. „Ich bin froh, hier zu sein. Für solche Fans spielt jeder Spieler gerne.“

In Karlsruhe wird Nyama besonders motiviert sein – auch wenn er nur wenige ehemalige Kollegen treffen wird, da die Lions ihren Kader kräftig durchgewechselt haben. Dennoch warnt er vor dem Team von Trainer Ivan Rudez: „Karlsruhe ist ein sehr gut gecoachtes Team. Wir haben jedoch viel Potenzial in der Truppe und sind auf einem guten Weg.“

Einer von drei Spielern, die auch in der Vorsaison schon in Karlsruhe gespielt haben, ist Power Forward Orlando Parker. Der Kapitän, der seit 2016 bei den Lions spielt, zeigte im ersten Heimspiel der Saison beim Sieg gegen Hagen eine überragende Leistung und erzielte dabei 29 Punkte (6/10 Dreipunktewürfe) und 4 Rebounds.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Oktober 2019, 16:56 Uhr
Aktualisiert:
4. Oktober 2019, 16:56 Uhr
zuletzt aktualisiert: 4. Oktober 2019, 16:56 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+