Versuchstiere gefilmt

Tierschützer schleuste sich im Tübinger Max-Planck-Institut ein

Mit verdeckt am Max-Planck-Institut gefilmtem Material wollen Tierschützer auf das Leid der Versuchs-Affen aufmerksam machen. Seit der TV-Ausstrahlung am Mittwoch sorgen die Aufnahmen für Wirbel auch unter Wissenschaftlern und Behörden.

11.09.2014

Von Madeleine Wegner

Tübingen. Immer wieder fasst sich der Affe an den Kopf und versucht, sich das frisch eingesetzte Implantat rauszureißen. Der Kopf ist blutig, rote Spritzer sind an der Wand. Eine andere am Tübinger Max-Planck-Institut (MPI) gefilmte Sequenz zeigt einen Affen, dessen Implantat sich entzündet hat, das Tier übergibt sich mehrmals, wegen der Infektion ist es halbseitig gelähmt.Sechs Monate lang arbei...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Weitere Infos
Information

Zum Artikel

Erstellt:
11. September 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
11. September 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. September 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+