Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen/Köln

Tierschützer kritisieren Gericht

Der Verein „Ärzte gegen Tierversuche“ kritisiert die am Mittwoch vom Amtsgericht mitgeteilte Einstellung des Verfahrens gegen Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

20.12.2018

Von ST

Makaken im Gehege des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik im Februar 2015. Mittlerweile sind die Versuche eingestellt. Archivbild: Ulrich Metz

Er hatte vor vier Jahren Anzeige wegen der Haltung von Versuchsaffen in Tübingen gestellt. In einer Pressemitteilung zeigt sich die Vizevorsitzende enttäuscht über die Absage des Prozesses: „Es wäre in der Geschichte Deutschland einmalig gewesen, dass sich Tierexperimentatoren für ihre Taten vor Gericht hätten verantworten müssen“, erklärt die Tierärztin Corina Gericke.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Dezember 2018, 18:20 Uhr
Aktualisiert:
20. Dezember 2018, 18:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2018, 18:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+