Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Zoo

Tierpark bangt um Eisbären-Baby

Der erst vier Monate alte Fritz liegt apathisch bei seiner Mutter Tonja. Ärzte entdecken eine Leberentzündung.

07.03.2017

Von AFP

Der kleine Fritz. Foto: dpa

Berlin. Die Mitarbeiter und Freunde des Berliner Tierparks fürchteten am Montag um das Leben des kleinen Eisbären Fritz. Der vier Monate alte Bär sei am Morgen im Stall bei Mutter Tonja apathisch aufgefunden worden, teilte der Tierpark mit. „Wir hoffen sehr, dass der kleine Eisbär wieder gesund wird und diese Nacht überlebt“, erklärte Tierparkdirektor Andreas Knieriem. „Wir sind alle sehr besorgt.“

Das erste Eisbären-Jungtier im Tierpark seit 22 Jahren wurde im nahe gelegenen Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung untersucht. „Fritz hat eine massive Leberentzündung, das deutet auf eine ernsthafte Krankheit hin“, erklärte Knieriem. Fritz bekam ein spezielles Antibiotikum und Schmerzmittel. Sein Zustand sei schon am Sonntag bedenklich gewesen, am Abend habe er aber Zeichen der Erholung gezeigt.

Fritz war am 3. November zur Welt gekommen. Die Geburt sorgte in Berlin für viel Aufsehen. Fünfeinhalb Jahre zuvor war der weltweit bekannt gewordene Eisbär-Junge Knut im Berliner Zoo verendet. Er litt an einer Autoimmunerkrankung. Im Berliner Zoo erinnert heute ein Denkmal an den berühmten Bären.

Fritz sollte noch im März erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden. Bislang kennen ihn Fans nur von Videos aus dem Stall, die der Tierpark im Internet veröffentlichte. afp

Zum Artikel

Erstellt:
7. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+