Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Einheimischen haben dazugelernt

Tierische Helfer im Kampf gegen den Buchsbaumzünsler

So grausam kann die Natur sein: Da wähnten sich die aus Ostasien eingewanderten Buchbaumzünsler hierzulande jahrelang in Sicherheit, weil keine natürlichen Feinde sie davon abhielten, sich durch immergrüne Buchshecken und -kugeln zu fressen. Und dann das: Wespen machen sich über die Raupen her.

28.08.2017

Von uha

Wespe frisst Zünsler

Von wegen hierzulande keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bilder: Speier

/
Von wegen keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste neulich eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bild: Speier
Von wegen keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste neulich eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bild: Speier
Von wegen keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste neulich eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bild: Speier
Von wegen keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste neulich eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bild: Speier
Von wegen keine Fressfeinde: Auf der Terrasse von Roland Speier verspeiste neulich eine Wespe einen Buchsbaumzünsler. Bild: Speier

Auf der Terrasse von TAGBLATT-Leser Roland Speier in der Tübinger Moltkestraße haben die fleischfressenden Insekten keinen Krümel übriggelassen von der grün-schwarzen Schädlingsraupe, wie er mithilfe seiner Kamera dokumentierte. Dabei gingen selbst Fachleute davon aus, dass die gefräßigen Einwanderer giftig seien für andere Insekten oder gar Vögel. Letztere sollen zwar ab und zu an den Zünslerraupen gepickt, die bitteren Kadaver dann aber schnell wieder ausgespuckt haben.

Doch das hat sich offenbar geändert. Auch Ursula Maurer von der Naturschutzabteilung im Tübinger Landratsamt hat an ihrer Buchsbaumhecke schon Wespen beobachtet. Ihre Recherche ergab, dass inzwischen auch in der Fachliteratur Wespen und Raubspinnen als Fressfeinden der Zünsler aufgeführt werden. Selbst Vögel, vor allem Spatzen, haben offenbar dazu gelernt und picken die Raupen mit wachsender Begeisterung aus dem Buchs, wie immer mehr Gartenbesitzer beobachten. Dennoch warnt die Fachfrau vom Landratsamt vor allzu großer Euphorie. Selbst wenn Wespen und Vögel die Buchsfeinde als Leckerbissen entdeckt haben: „Damit retten wir keinen stark befallenen Buchs.“

Zum Artikel

Erstellt:
28. August 2017, 19:00 Uhr
Aktualisiert:
28. August 2017, 19:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. August 2017, 19:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+