Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Politik

„Tiefgreifende kulturelle Änderungen“

Verbände bedauern, dass die gesellschaftliche Rolle der Kultur im Wahlkampf keine Rolle gespielt hat.

26.09.2017
  • DPA

Berlin. Der Kultur droht in der Politik leicht ein Schattendasein, bei Koalitionsverhandlungen stehen kulturelle Themen nicht gerade obenan. Mit dem Rechtsruck vom Sonntag und dem Triumph der AfD könnte sich das ändern. Denn bei der Wahlanalyse geht es jetzt auch um die Frage, welche kulturellen Verwerfungen und Unbehaustheiten zu dem Erstarken der Rechtsaußen-Partei geführt haben.

„Letztlich geht es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt, und diese Frage beantwortet man nicht mit einem dichteren Netz an Autobahnen“, sagt die bisherige Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU). „Wir müssen einen guten Weg der Besinnung auf unsere eigenen Wurzeln finden, dann kann man auch dem Fremden den notwendigen Raum geben.“

Auch der Deutsche Kulturrat, die Dachorganisation von 250 Bundeskulturverbänden, machte eine „tiefgreifende kulturelle Verunsicherung in der Gesellschaft“ für das Wahlergebnis verantwortlich. Die Rolle der Kultur für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Integration habe im Wahlkampf so gut wie keine Rolle gespielt, monierte Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann. „Das müssen wir ändern!“

In welcher Form und mit wem an der Spitze, lässt sich am Tag eins nach der Wahl noch nicht annähernd absehen. Von Grütters ist bekannt, dass sie liebend gern ihren im Kanzleramt angesiedelten Posten erneut übernehmen würde. „Vier Jahre sind einfach sehr kurz, wenn man viele Ziele hat“, hatte sie vor dem 24. September gesagt.

Hoffnung auf ein Ministerium

Vor allen Gedankenspielen ums Personal steht aber zunächst der Koalitionspoker. Das derzeit wahrscheinlichste Bündnis, die Jamaika-Koalition, gilt auch im Kulturbereich als ausgesprochen schwierig. Die FDP würde als Juniorpartner gern das mühsam durchgekämpfte Gesetz zum Schutz von Kulturgütern wieder kippen, das aber bei der Union als ausgesprochenes Aushängeschild gilt. Bei den Grünen als möglicher Nummer drei hat die Forderung nach kultureller Integration einen deutlich höheren Stellenwert, als die Unionsschwester CSU mitzugehen bereit ist.

Ein lange gehegter Wunsch des Kulturrats könnte in einer Jamaika-Koalition allerdings in Erfüllung gehen. Mit drei Partnern hätte Schwarz-Gelb-Grün mehr Leute, die mit einem Ministeramt versorgt werden müssten. Die Chance, das bisher auf Staatssekretärsebene angesiedelte Kulturamt zu einem eigenen Ministerium auszubauen, stiegen damit deutlich. Zimmermann sagte, nach fast 20 Jahren Provisorium sei die Zeit endlich reif. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular