Stuttgart

Tiefbahnhof: Hälfte der Kelchstützen soll Anfang 2021 stehen

Sie sind der Blickfang in der künftigen Bahnhofshalle des Milliardenprojekts Stuttgart 21: die Kelchstützen.

16.09.2020

Von dpa/lsw

Die Baustelle des zukünftigen Tiefbahnhofs des Bahnprojektes Stuttgart 21. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Stuttgart. Elf solcher Stützen, durch die künftig Tageslicht in die unterirdische Bahnhofshalle fällt, sind bereits fertig, wie ein Sprecher des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm mitteilte. Anfang kommenden Jahres soll die Hälfte fertig sein. Insgesamt seien 28 Kelchstützen geplant, die in einem komplizierten Verfahren betoniert würden. Die Stützen sollen später das Dach der knapp 450 Meter langen Halle des Tiefbahnhofs tragen.

Auf der Baustelle des künftigen Tiefbahnhofs in der Stuttgarter Innenstadt arbeiten aktuell rund 500 Bauarbeiter. Bei den Bauarbeiten am gesamten Bahnprojekt Stuttgart-Ulm sind rund 6000 Mitarbeiter beschäftigt. Das Bahnprojekt Stuttgart 21 umfasst den Umbau des Hauptbahnhofs und die Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm. Nach letzten Schätzungen soll es 8,2 Milliarden Euro kosten. Im Finanzierungsvertrag waren im Jahr 2009 noch 4,5 Milliarden Euro festgelegt worden. Das Projekt Stuttgart 21 steht für die komplette Neuordnung des Bahnknotens Stuttgart. Die neue unterirdische Durchgangsstation soll voraussichtlich 2025 in Betrieb gehen.

Zum Artikel

Erstellt:
16. September 2020, 08:26 Uhr
Aktualisiert:
16. September 2020, 08:26 Uhr
zuletzt aktualisiert: 16. September 2020, 08:26 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App