Stuttgart

Thomas Hitzlsperger: Gehe „guten Gewissens“

Der Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger wird den VfB Stuttgart nach eigener Aussage mit einem guten Gewissen verlassen.

19.09.2021

Von dpa

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Stuttgart. „Es war eine extrem intensive Zeit. Und ich habe mich gefragt, ob ich diese Intensität fünf Jahre weitermachen kann, um dem Verein zu helfen. Die Antwort war nein“, sagte Hitzlsperger am Sonntag im Interview bei DAZN.

Am Mittwoch hatte Hitzlsperger angekündigt, seinen Vertrag beim VfB Stuttgart nicht zu verlängern. Der frühere Nationalspieler wird den Verein nach dem Ende der Laufzeit im Herbst 2022 verlassen. Bis dahin bleibt Hitzlsperger jedoch im Amt. Er wolle dem Verein helfen, das Amt „sauber zu übergeben und mit diesem Erfolg weiterzumachen. Und ich kann es guten Gewissens machen, weil wir Strukturen und Prozesse verändert haben und wir Fußball spielen, wie es die Leute vielleicht lange nicht mehr gesehen haben.“ Er werde „bis zum letzten Tag alles geben, weil der Verein großartig ist“, unterstrich Hitzlsperger.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, steht beim Interview. Foto: Tom Weller/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
19. September 2021, 21:48 Uhr
Aktualisiert:
19. September 2021, 21:48 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. September 2021, 21:48 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App